« Allgemeines Inhalt Cast Verwandte Episoden News Episodenliste » 

Allgemeines
Episodennummer 3x08  Dämmerung
Jahr 2153 
OriginaltitelTwilight 
ProduktionsnummerENT 060 
RegieRobert Duncan McNeill 
StoryMichael Sussman 
DrehbuchMichael Sussman 
US-Erstausstrahlung05.11.2003 
DE-Erstausstrahlung02.01.2005 

Inhalt

Langinhalt

Die Superwaffe der Xindi erreicht die Erde Mitten in der Nacht wird Captain Archer in seinem Quartier von Erschütterungen geweckt, die darauf hindeuten, dass die Enterprise angegriffen wird. Er ruft die Brücke, doch niemand antwortet ihm. Sofort macht er sich auf den Weg, wird im Korridor jedoch von einem Mitglied der Sicherheit an Bord aufgehalten. Er hat Befehle aufzupassen, dass er in seinem Quartier bleibt. Archer fragt sich, von wem das Crewmitglied wohl solche Befehle erhalten haben könnte. Der erzählt ihm, dass der Captain diese Befehle gab, was Archer noch mehr verwirrt, schließlich ist er selbst doch der Captain. Mit einem gekonnten Kinnhaken schaltet er das Crewmitglied aus.
Auf der Brücke hat T'Pol das Kommando übernommen, die nun auch eine Sternenflottenuniform trägt. Reed meldet, dass sie die vordere Hüllenpanzerung verlieren. Die Vulkanierin befiehlt, den Antrieb der feindlichen Schiffe anzuvisieren. Dies hat jedoch keine Auswirkungen. Da kommt Archer auf die Brücke, der wütend wissen will, was hier vor sich geht. Sofort befiehlt T'Pol, den Mann wieder in sein Quartier zu bringen. Die Enterprise wird schwer getroffen, die Waffensysteme fallen aus. Voller Schrecken weist Hoshi auf das Geschehen hin, dass sich nun vor der Enterprise abspielt. Aus dem für Xindi-Schiffe typischen Raumportal erscheint die fertiggestellte neue Planetenkillerwaffe, die eine riesige Variante der Xindi-Sonde aus dem ersten Angriff darstellt. Nun wird auch klar, wo sich die Enterprise befindet: Direkt in der Nähe der Erde. Die Waffe steuert sofort die Erde an und entfesselt dort ihre volle Feuerkraft. Mit einem gewaltigen Energiestrahl sprengt sie die tektonischen Platten auf der Erde auf, Lava tritt an diesen Stellen an die Oberfläche und die Erde explodiert daraufhin in unzählige Trümmerteile. Die Xindi haben ihr Werk vollbracht und Archer steht völlig verstört auf der Brücke der Enterprise, und hat keine Ahnung, wie es so weit kommen konnte.

Archer findet sich 12 Jahre in der Zukunft wieder. Sichtlich gealtert mit grauen Haaren erwacht Jonathan Archer in ziviler Kleidung in einem Zimmer, dass sich eindeutig auf einem Planeten befindet. Als er in den Spiegel blickt, ist er sichtlich schockiert von seinem Aussehen. Er begibt sich deshalb in den Wohnraum des Hauses, wo T'Pol, die inzwischen lange Haare hat, in der Küche das Frühstück vorbereitet. Sie weiß, dass dies ihm alles fremd vorkommen muss, sie verspricht aber, alles zu erklären. Er soll sich erst einmal einfach hinsetzen und mit ihr frühstücken. Dabei spricht sie ihn sogar mit Vornamen an. Sie erzählt, dass heute ein sehr wichtiger Tag ist. Sie hat ihm viel erzählen. Sie möchte gern wissen, was das Letzte ist, an das er sich erinnert. Archer weiß noch, dass er im Kommandozentrum war und Langreichweitenscans betrachtete. Nachdem er das Kommandozentrum verlassen hatte, waren sie beide in einem Korridor auf dem Weg zur Brücke. T'Pol weiß, dass dies schwer sein wird, zu akzeptieren, aber all das passierte vor 12 Jahren...

Archer rettete T'Pol vor einer Anomalie Die beiden waren auf dem Weg zur Brücke und der Captain fragte sie, ob sie ihn heute Abend zur Filmnacht begleitet, was sie aber nicht vorhatte. Da drohte er, die Filmabende für Senior Offiziere zum Pflichtprogram, zu erklären. "Rosemary's Baby" stand auf dem Programm und Archer war sicher, dass sie es genießen würde. Da wurde die Enterprise erschüttert. Reed meldete von der Brücke eine Energieentladung an der Steuerbordgondel, die scheinbar von einer Anomalie verursacht wurde. Der Captain befahl deshalb, unter Warp zu gehen. Doch Mayweather musste feststellen, dass die Steuerung nicht mehr funktionierte. Die Steuerbordinjektoren waren beschädigt. Hoshi entdeckte weitere Anomalien vor ihnen. Reed ließ deshalb den Kurs ändern. Doch da lief bereits eine der Anomaliewellen durch die Enterprise. Archer und T'Pol konnten im Korridor gerade noch vor ihr fliehen, doch ein Bein der Vulkanierin wurde von einem herunterfallenden Trümmerteil eingeklemmt. Sofort eilte Archer ihr zur Hilfe. Nur mit äußerster Kraft gelang es ihm, das Trümmerteil wenige Millimeter hochzuheben, damit T'Pol ihr Bein darunter vorziehen konnte. Gerade als sie dies geschafft hatten, traf eine der Anomaliewellen Archer und riss ihn zu Boden, wo er bewusstlos liegenblieb.
Er erwachte in der Krankenstation, wo ihn Phlox besorgt begrüßte und sich nach seinem Befinden erkundigte. Archer fühlte sich, als wäre ein Shuttle auf seinem Kopf gelandet. Niemand weiteres wurde bei dem Vorfall verletzt. Phlox hatte jedoch einige Fragen. Er wollte wissen, wann Archer zuletzt mit Commander Tucker gesprochen hat. Archer erinnerte sich, dass es erst heute morgen beim Stabbriefing war. Dies schien den Doktor zu beunruhigen. Die Anomalie im Korridor hat etwas zurückgelassen. Er hat so etwas noch nie zuvor gesehen. Er zeigte ihm einen mikrozellularen Scan seines Hippocampus. Dieser war infiziert von einigen Anhäufungen von Parasiten, welche keine Gewebeschäden verursachen doch einige synaptische Funktionen beeinflussen. Sie verhindern, dass Archer ein neues Langzeitgedächtnis aufbaut. Er könnte sich daher weiterhin sehr gut an Ereignisse erinnern, die vor der Infektion stattfanden, aber alles danach verschwindet bereits nach wenigen Stunden. Der Doktor machte Archer klar, dass er die letzten drei Tage in der Krankenstation war. Er hat mit Commander Tucker erst vor sieben Stunden gesprochen, als er ihn besuchte. Der Captain konnte sich jedoch an nichts von dem mehr erinnern. Phlox war es bis dahin nicht gelungen, die Parasiten zu entfernen, weil sie auf keine traditionellen Behandlungsmethoden ansprachen. Er entwickelte jedoch ein Antigen, das vielsprechend schien. Er versicherte Archer, dass er nicht eher aufhören würde, daran zu arbeiten, bis er ein Heilmittel gefunden hat.
Der Doktor forschte die nächsten Wochen weiterhin an einer Behandlungsmethode. Commander Tucker und T'Pol gaben ihr Bestes, um Archer über den Fortschritt ihrer Mission auf dem Laufenden zu halten. Beim gemeinsamen Essen berichtet Trip ihm, dass sie einem Schiff gefolgt sind, dass den Anschein hatte, als beherberge es das Ortungsgerät, das sie dort versteckt hatten. Aber es stellte sich leider als Müllfrachter heraus. Sie transportierten eine Lieferung mit der gleichen radiolytischen Signatur, wie der Kemocite-Kanister, sie sie auf dem Xindi-Shuttle versteckten. Archer hatte eine Idee. Er wollte die Antimaterieinduktoren hochrüsten. Sie könnten mit weniger Treibstoff weiter reisen. An den Blicken von Trip und T'Pol konnte er erkennen, dass er diesen Vorschlag schon einige Male zuvor gemacht hat. Die Upgrades funktionierten zu diesem Zeitpunkt aber bereits hervorragend. Trip ging zurück in den Maschinenraum. Archer wusste, dass dies schon oft passiert sein muss und stellte fest, dass diese täglichen Briefings vielleicht doch keine so gute Idee waren, da sie für T'Pol und Trip reine Zeitverschwendung sind. Die Vulkanierin widersprach ihm aber. Sie beide verließen sich auf Archers Erfahrung und er konnte immer noch zum Erfolg der Mission beitragen. Als Archer zurück in sein Quartier wollte, erinnerte T'Pol ihn daran, dass sie ihn damals gebeten hatte, sie zurückzulassen, als die Anomalie sie traf. Wenn er dies getan hätte, wäre vielleicht sie diejenige gewesen, die an dieser Krankheit leidet. T'Pol hatte ihm auch zuvor noch nicht für seine Tat gedankt. Archer wusste nicht, ob es Sinn macht, ihm zu danken, schließlich würde er in wenigen Stunden bereits wieder alles vergessen haben.
Wenig später wurde T'Pol von Hoshi gerufen, die einen Gruß von einer Subraumsender empfing. Die Nachricht kam von der Sternenflotte. Sofort machte sich die Vulkanierin auf den Weg. Dies war keine Konversation, auf die sie sich gefreut hatte. Es war Admiral Forrest. Der Kommandorat hatte sich den Bericht des Doktors über Archers Zustand genauestens angesehen. Sie enthoben ihn seines Kommandos und gaben ihr das Kommando über die Enterprise...

Xindi-Reptilien entern die Enterprise Archer glaubt, dass er ihr noch gratulieren muss, da sie von Forrest zum Captain ernannt wurde. Er schätzt, dass man die Parasiten nicht so einfach entfernen konnte, schließlich leidet er ja immer noch an Gedächtnisverlust. T'Pol erzählt weiter, dass Phlox herausfand, dass die Parasiten von einem Ort außerhalb der normalen Raumzeit stammen. Sie existieren in einem Zustand interspazialen Flusses. Keiner seiner Behandlungen hatten Erfolg. Archer will wissen, was aus der Mission geworden ist. Haben sie die Xindi-Waffe gefunden? T'Pol erzählt weiter, dass sie nach monatelanger Suche erfahren haben, wo die Waffe konstruiert wurde. Die Xindi wussten aber, dass sie nahe waren...
Sie schickten zwei Xindi-Reptilien-Schiffe, um sie abzufangen. Bei dem heftigen Angriff wurde Fähnrich Mayweather an seiner Konsole getötet. Die Enterprise verlor den Warpantrieb und die Xindi dockten an der Steuerbord-Andockbucht an. T'Pol schickte sofort einige Sicherheitsteams los, um der Invasion entgegenzuwirken.
Die Xindi-Reptilien durchstreifen bereits die Korridore und wurden von den MACOs in Schach gehalten. Es gelang ihnen jedoch, immer tiefer ins Schiff vorzudringen. Ein Reptilien öffnete mit seinem Gewehr Archers Quartier. Der Captain versteckte sich jedoch in seinem Badezimmer und konnte so den Xindi überraschen.
Auf der Brücke scannte Hoshi 23 Eindringlinge auf den Decks C, D und E. Reed sollte deshalb mit seinen Leuten einen Verteidigungsperimeter auf dem D-Deck errichten.
Währenddessen konnte Archer bei einer günstigen Gelegenheit den Xindi-Reptilien mit seiner Zefram Cochrane-Statue erledigen.

T'Pol zerstört die Xindi-Schiffe mit einem gewagten Manöver. Die Enterprise verlor daraufhin ihre Waffen. T'Pol erkundigte sich, ob das Schiff noch immer angedockt war. Als ihr dies bestätigt wurde, übernahm sie das Steuer. Sie flog direkt auf das zweite Xindi-Reptilien-Schiff zu und rammte es mit dem angedockten Xindi-Schiff. Beide Schiffe wurden dabei vollständig ausgeschalten. Die Steuerbordgondel der Enterprise wurde aber auch schwerst beschädigt.
Beim darauffolgenden Briefing auf der Brücke berichtete der Doktor, dass man 13 Crewmitglieder verloren hat, 22 Leute waren verletzt, einige davon schwer. Reed erklärte, dass sie neun Xindi-Gefangene machen konnten. Die Arrestzellen waren aber nur für zwei ausgelegt. Er war nicht sicher, was er mit den anderen tun sollte. Trip schlug vor, sie einfach aus der Luftschleuse zu werfen. T'Pol befahl aber, sie in Crewquartiere einzusperren, die schwer bewacht werden sollten. Tucker berichtete, dass sie die Hüllenpanzerung und Torpedos in den nächsten Stunden zurück haben sollten. Der Warpantrieb war jedoch eine andere Geschichte. Die Steuerbordgondel ist schwer beschädigt, die Hälfte der Spulen unbrauchbar. Auf der Jupiter-Station hätten die Reparaturarbeiten nur drei Wochen gedauert. Hier draußen musste er aber den Spulenaufbau von Grund auf neuentwickeln, was mindestens sechs Monate dauern sollte. Damals war Warp 1.7 die Höchstgeschwindigkeit. Trip war sichtlich sauer auf die Vulkanierin, die den vorherigen Kurs wieder aufnehmen ließ. Tucker ließ sie jedoch nicht in Ruhe. Wie wollten sie mit nur einem Warpantrieb weitermachen. Was hatte sie sich nur dabei gedacht, als sie das Schiff rammte. Für T'Pol war ihre Handlungsweise logisch. Trip wusste aber, dass diese Mission, seit der Captain krank geworden ist, ein Fehlschlag noch dem anderen einfuhr. Sie schlug ihm deshalb vor, Admiral Forrest zu kontaktieren, falls er glaubt, sie habe falsch gehandelt...
12 Jahre später fragt sich Archer, wie sie mit der Xindi-Waffe fertig werden wollten, wenn sie nur einen Warpantrieb hatten. T'Pol erzählt, dass sie die Anlage lokalisieren konnten, wo die Xindi die Sonde bauten. Doch die Waffe war bereits unterwegs. Die Erde wurde zerstört. Die Xindi beließen es jedoch nicht bei der Erde. Sie griffen jeden Außenposten der Menschen an, den sie finden konnten: Mars, Alpha Centauri, die Vega Kolonie - alle wurden zerstört. Inzwischen sind weniger als 6000 Menschen am Leben. Archer bricht vor Schock beinahe zusammen. Voller Zorn, Wut und Verzweiflung stürzt er ins Freie und sieht, wo er sich befindet: In einer der letzten kleinen Kolonien der Menschen.

Soval bittet T'Pol nach Vulcan zurückzukehren. T'Pol folgt dem Captain auf eine Terasse vor der Unterkunft und erzählt, dass sie sich auf dem fünften Planeten des Ceti Alpha Systems befinden. Er liegt weit von der Delphic Ausdehnung entfernt. Der Großteil der Crew der Enterprise ist noch immer auf dem Schiff. Es befindet sich sogar im Orbit und fliegt Patrouille in diesem System. Archer würde gern wissen, wie all diese Leute hierher gekommen sind. T'Pol erzählt, dass die Überlebenden der menschlichen Kolonien erkannten, dass sie eine Zuflucht brauchten...
Einige Konvois zogen in Richtung des Ceti Alpha Systems los. Einer davon wurde von der Enterprise angeführt. Reed entdeckte, dass sich ein vulkanisches Schiff mit hoher Warpgeschwindigkeit näherte. Von diesem Schiff meldete sich Botschafter Soval. Er wollte mit T'Pol reden.
Der Botschafter kam deshalb an Bord und begrüßte T'Pol gleich mit der Kritik, dass ihr die Uniform der Sternenflotte überhaupt nicht stehe. Er wollte, dass sie ihn zurück nach Vulcan begleitet. Da sie nicht länger unter seiner Autorität stand, sah er dies auch nicht als Befehl sondern als Bitte. Zwei Wochen zuvor empfing das Hohe Kommande einen Notruf des Erdkonvoys im Mitara System. Als die vulkanischen Schiffe dort ankamen, fanden sie nichts weiter als ein Trümmerfeld. Die Waffensignaturen waren Xindi. Er glaubte, dass bereits eine Armada auf den Konvoi bei Ceti Alpha wartete. T'Pol war sich sicher, dieser Armada gegenüberzutreten. Soval hatte inzwischen eingesehen, dass es ein Fehler war, ihr zu befehlen, die Enterprise zu verlassen. Dies zwang sie zu einer impulsiven Entscheidung. Er bot ihr an, ihren Rang wiederherzustellen, wenn sie ihn zurückbegleiten würde. T'Pol wollte die Leute an Bord aber nicht verlassen. Soval fragte sie damals, ob sie wegen der Crew oder nur wegen Archer bleiben würde. Er erklärte, dass es Spezialisten auf Vulcan gibt, die Archer helfen könnten. Wenn sie nach Vulcan zurückkehren würde, könnte sie Archer mitnehmen. Er redete ihr ein, dass sie den Menschen nichts schuldete. Sie hatten selbst entschieden, die Erde zu verlassen, bevor sie dazu bereit waren. Wenn sie ihren Rat befolgt hätten, wäre diese Tragödie gar nicht geschehen. T'Pol wusste aber, dass die Vulkanier die Menschen hätten retten können. Sie hielten das Warp-Programm der Menschen über 100 Jahre zurück, etwas, das Soval untertützte. Wenn man ihnen geholfen hätte, schnellere Schiffe und bessere Verteidigungssysteme zu entwickeln, wäre alles nicht passiert. Soval glaubte daraufhin, dass ihre emotionale Bindung zu Archer ihre Logik beeinflusst. Er verließ das Schiff mit dem Hinweis, dass er noch 30 Stunden in Reichweite sein würde, falls sie ihre Meinung noch ändert.
T'Pol besuchte daraufin Archer in seinem Quartier, der sich fragte, ob die Gespräche mit den Vulkaniern gut verlaufen sind. Er konnte von seinem Fenster aus sehen, dass ein vulkanisches Schiff angedockt hat. T'Pol gab vor, dass sie die Vorräte an Bord der Enterprise aufgefüllt haben. Archer hatte über alles, was sie ihm erzählte, nachgedacht. Er kam zu dem Schluss, dass er nicht in der Lage ist, weiterhin das Schiff zu kommandieren. Er schlug aber vor, an anderer Stelle zu helfen. Er wollte Trip im Maschinenraum helfen. T'Pol musste ihm jedoch mitteilen, dass sie etwas ähnliches ein paar Monate zuvor versucht haben. Es stellte sich als unbehaglich für ihn heraus. Er ging oft mit Porthos spazieren und besuchte die Klassenräume auf dem C-Deck. Die Kinder liebten seine Geschichten von früheren Missionen. Archer verstand damals, dass er einfach nicht im Weg stehen sollte.
Nach ungefähr einem Jahr erreichte der Konvoi das System. Ihr Konvoi war der einzige, der dies schaffte. Alle anderen wurden angegriffen und zerstört. Trip erkannte damals, dass der Planet gerade mal so der Minshara Klasse entsprach. Er wäre froh, wenn es ein wenig mehr blau und grün dort gäbe. T'Pol erklärte ihm damals, dass er nicht nach geeigneten Plätzen für Kolonien Ausschau halten sollte, denn die zivilen Führer wollten sich mit ihm treffen. Sie würde nicht zu diesem Treffen gehen, denn sie gab ihr Kommando ab. Sie wusste, dass Archer mit den anderen auf die Oberfläche gebracht werden würde. Er brauchte daraufhin jemanden, der sich um ihn kümmert und dem er vertraut. Für Trip war dies ein riesiges Opfer, das sie erbrachte. Doch T'Pol hatte ihre Gründe...

Archer erkennt, dass T'Pol sehr viel über ihn weiß. Zurück in der Zukunft erklärt T'Pol, dass die zivilen Schiffe in ihre Einzelkomponenten und seltenen Materialien zerlegt wurden. Sie wurden benutzt, um die Siedlung zu errichten. T'Pol weiß, dass sich Archer zu diesem Zeitpunkt immer fragt, ob er ein Opfer einer raffinierten Täuschung ist. T'Pol fängt deshalb an, Dinge aus Archers Vergangenheit zu erzählen, um ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Er traf Margaret Mullen zum ersten Mal als er 24 Jahre alt war und an der Flugschule in San Francisco war. In der Nacht bevor er seine Prüfung ablegte fragte er sie vor ihrem Apartment auf der Westgate Avenue, ob sie ihn heiraten wollte. Sie lehnte ab und sagte, dass sie keine Sternenflotten-Witwe werden wollte. T'Pol erklärt, dass sich ihre Beziehung weiterentwickelt hat. Der Captain wüsste gern, wie weit sie sich entwickelt hat.
Kurze Zeit später landet ein Shuttle in der Siedlung und Archer bekommt Besuch von Dr. Phlox. Der stellt fest, dass sich seit dem letzten Mal nichts verändert hat. Da T'Pol es ihm noch nichts gesagt hat, erzählt der Doktor, dass er damals sofort wusste, dass er nie ein Heilmittel finden würde, wenn er in der letzten menschlichen Zuflucht bleiben würde. Er kehrte deshalb nach Hause zurück und konsultierte die besten Neurologen und Quantentheoretiker auf Denobula. Seine Kollegen glaubten, dass es keine Möglichkeit gibt, diese Parasiten zu beseitigen ohne den Captain dabei in einer Subraumimplosion zu vaporisieren. Sie glaubten, dass die Technologie, die man dafür benötigt, einfach nicht existiert. Und sie hatten Recht. Er brauchte fast ein Jahrzehnt um sie zu entwickeln, doch jetzt würde er sie gern testen. Die Prozedur benötigt jedoch gewaltige Energiemengen, die nur von einem Reaktor eines warpfähigen Raumschiffes erzeugt werden können. T'Pol fügt hinzu, dass sie dafür auf die Enterprise zurückkehren werden.

Ein Wiedersehen mit alten Freunden. Auf der Enterprise empfängt Captain Tucker den einstmaligen kommandieren Offizier zusammen mit T'Pol und Phlox an Bord. Archer ist sehr stolz auf seinen Freund und findet, dass dieser ihn nun nicht länger Sir nennen braucht. Es ist etwas düster an Bord, da die Enterprise nur mit verminderter Energie arbeitet. Antimaterie ist in diesen Tagen ein schwer erhältlicher Stoff. Tucker ist bereits seit 9 Jahren Captain der Enterprise. Einige Mitglieder seiner Crew haben sich in Form einer Ehrengarde aufgestellt, um den alten Bekannten zu begrüßen. Da ist der frisch beförderte Captain Reed, der nun einen Bart trägt. Er hat erst kürzlich die Intrepid von Captain Ramirez übernommen. Aber nicht alle haben ihr eigenes Schiff inzwischen bekommen. Hoshi, die ihr Haar jetzt ebenfalls anders trägt ist noch immer an Bord der Enterprise und wird von Archer wärmstens umarmt. Trip hat einen Empfang in der Schiffsmesse vorbereiten lassen, doch Phlox besteht darauf, dass sie zuerst einen Abstecher in den Maschinenraum machen.
Dort hat Phlox eine Apparatur aufgebaut, die am Warpkern angeschlossen ist. Er möchte einen hochfokusierten Antiprotonenstrahl benutzen, um die Parasiten auszulöschen. Er zeigt Archer das erste Parasitenfeld auf einem Monitor. Da er die Prozedur noch nie zuvor ausprobiert hat, möchte er nicht alle auf einmal vernichten. Zur Kalibrierung des Emitters benötigt er noch eine Stunde.
Archer hat inzwischen an Bord sein altes Quartier bezogen. T'Pol kommt zu ihm, da ihr aufgefallen ist, dass er den Empfang schon sehr früh verlassen hat. Für ihn war das alles ein wenig verwirrend. Aus seiner Sicht hat er die Leute erst vor einigen Stunde gesehen. Er weiß, dass es für sie nicht einfach gewesen muss. Immer wieder musste sie ihm vermutlich die gleiche Geschichte erzählen. T'Pol hat jedoch nicht immer alle Details erzählt. Archer hofft, dass er ihr dies schon einmal zuvor erzählt hat, doch er ist für alles, was sie für ihn getan hat, äußerst dankbar. Wenn Phlox' Methode funktioniert... Doch da meldet sich der Doktor bereits. Er ist bereit für die erste Behandlung.

Archer wird von Phlox wegen der Parasiten behandelt. Auf der Brücke entdeckt Reed an der taktischen Station eine Duranium-Signatur, die sich in einem niedrigen Orbit um die Sonne befinedet. Tucker will sich das näher ansehen und setzt Kurs auf die Signatur.
Im Maschinenraum liegt Archer in einer Art Stasiskammer und Phlox beginnt mit der Behandlung. Er erhöht die Stärke Bestrahlung, bis das erste Parasitenfeld aus Archers Gehirn verschwindet, was deutlich auf einem Monitor sichtbar wird. Er holt daraufhin zusammen mit T'Pol Archer aus der Stasiskammer.
Die Enterprise nähert sich währenddessen Ceti Alpha. Reed entdeckt ein kleines Schiff. Es ist kein Xindi-Schiff, erkennbar an der Hüllenkonfiguration. Es gibt ein Lebenszeichen an Bord. Hoshi öffnet einen Kanal und Tucker fragt, ob er dem fremden Schiff helfen kann. Von der anderen Seite meldet sich jedoch niemand. Stattdessen setzt sich das kleine Schiff in Bewegung und lädt den Warpkern auf. Tucker lässt einer der Warpgondeln anvisieren. Es gelingt, das fremde Schiff lahmzulegen. Man holt das Schiff in die Shuttlestartbucht.

T'Pol entdeckt etwas seltsames an Phlox' Scans. In der Krankenstation ist Phlox stolz auf seine Arbeit, als er die Ergebnisse auf dem Monitor betrachtet. Alles ist so gelaufen, wie er es vorhersgesagt hat. Es gibt keine Spur mehr von den Parasiten, die er entfernt hat. Er glaubt deshalb, dass er eine Begleiterin auf seiner Reise nach Hause haben wird. T'Pol möchte aber vorerst in der letzten Siedlung der Menschen bleiben. Archer könnte ihre Hilfe während seiner Genesung benötigen. Phlox wüsste gern, ob sie dem Captain gesagt hat, wie sie für ihn empfindet. Für den Doktor ist es nämlich mehr als offensichtlich, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Das ist nichts, wofür sie sich schämen müsste. Vulkanier haben die gleichen Gefühle wie alle anderen Spezies, sie können sie nur besser verstecken. Doch T'Pol gibt vor, nichts zu verstecken. Archer hat sein Leben riskiert um sie zu retten. Sie tilgt nur ihre Schulden. Phlox kann sich kaum vorstellen, wie es all die Jahre gewesen sein muss. Sie lernte so viel über ihn, doch er kann sich an nichts über sie erinnern. Wenn er erfolgreich ist, werden sich vielleicht einige Dinge ändern. Da macht T'Pol eine merkwürdige Entdeckung. Es gibt eine Diskrepanz in den Scans von Archers Hippocampus.

Reed und Trip verhören Yedrin Koss. Währenddessen verhören Trip und Reed in der Arrestzelle den Außerirdischen, der sich an Bord des fremden Schiffes befand. Es ist ein Yridianer namens Yedrin Koss, der erklärt, dass er mit rigellianischer Ware handelt und auf einen angekündigten Käufer wartete. Reed hat jedoch sein Schiff durchsucht, auf dem es keinerlei Fracht gab. Der Außerirdische gibt vor, alles vernichtet zu haben, da er dachte, er würde eingesperrt. Seine Ware ist in dieser Region illegal. Reed hat jedoch die vulkanische Datenbank studiert und herausgefunden, dass Yridianer Informationshändler sind. Trip will wissen, wer ihn engagiert hat. Waren es die Xindi? Da er nichts verrät, soll Reed in die Starbucht zurückkehren und das Schiff mit einer Plasmafackel in kleine Stücke zerlegen, bis er einen Hinweis findet, der die Geschichte des Yridianers untermauert. Da wird Koss doch einsichtiger und gesteht, dass er engagiert wurde, dem Denobulaner Phlox zu folgen. Er weiß nicht, wer sein Auftraggeber ist, da dieser über Mittelsmänner arbeitet. Er wurde dafür bezahlt, dem Denobulaner zu folgen, wenn dieser jemals seine Heimatwelt verlässt. Wütend packt Trip den Außerirdischen und will wissen, was er seinen Auftraggebern erzählt hat.
Immer noch vor Wut kochend besucht Tucker daraufhin die Krankenstation. Phlox wurde von den Ingenieuren im Maschinenraum verboten, die Behandlung des Captains fortzusetzen. Trip hat dies selbst angeordnet, denn man hat im Moment größere Probleme. Phlox weiß aber, dass die Behandlung des Captains vielleicht die einzige Lösung für seine Probleme darstellt. Die Parasiten zu vernichten könnte der Schlüssel zur Rettung der Menschheit und der Erde sein. Phlox und T'Pol zeigen ihm einen Scan von Archers Gehirn, den er vor wenigen Minuten gemacht hat und auf dem man gut erkennt, wo er die Parasiten entfernt hat. Auf einem Scan, der vor 12 Jahren gemacht wurde, sind die Parasiten nun aber plötzlich auch verschwunden. Der Parasitenhaufen ist von allen Scans verschwunden, die er in den letzten 12 Jahren gemacht hat. Es ist, als hätte dieser nie exisitiert. Es scheint also, dass durch die Zerstörung der Organismen in der Gegenwart sie auch in der Vergangenheit neutralisiert werden. Sie stammen aus einer anderen räumlichen Umgebung. Sie könnten auch außerhalb der Zeit existieren. Wenn sie also alle Parasiten eliminieren, dann ist es möglich, dass die Infektion des Captains nie stattgefunden hat. Die Geschichte würde dadurch vermutlich verändert und Captain Archer hat weiter das Kommando über die Enterprise. Ihre Mission in der Delphic Ausdehnung könnte ganz anders ausgehen. Phlox benötigt die Energie nur für wenige Stunden. Er ist sicher, dass er die Prozedur in kurzer Zeit zu Ende bringen kann. Trip tut es aber leid. Sie brauchen alle Energie für die Waffen des Schiffes. T'Pol macht ihm klar, dass sie nur wenig tun können, wenn die Xindi bereits unterwegs sind. Da meldet sich Hoshi, Tucker soll sofort auf die Brücke kommen. Er will später noch einmal mit den beiden darüber reden.
Hoshi erhält auf der Brücke ein Signal einer ihrer Überwachungssonden. Sechs Xindi-Schiffe sind in das System eingetreten.

Der Rest der Sternenflotte kämpft gegen die Xindi. Schon bald erreicht die Enterprise die sechs Xindi-Schiffe, jeweils drei Xindi-Reptilien-Schiffe und drei Xindi-Insektoiden-Schiffe. Man lädt die Phasenkanonen. Nachdem sich Tucker vergewissert hat, dass jeder in seiner Position ist und die Xindi-Schiffe in Reichweite sind, gibt er den Befehl zum Angriff. Die Enterprise wird getroffen, doch dank neuer Schilde wird sie vorerst nicht beschädigt. Reed ist froh, dass die Schilde auch im Kampf funktionieren und Trip will General Shran einen Dank ausrichten, da man die Technologie von den Andorianern erhalten hat. Trip legt einen neuen Kurs an. Zwei der Xindi-Schiffe brechen tatsächlich aus der Formation aus und folgen der Enterprise, die anderen halten weiter auf den Planeten zu.
Die Enterprise umkreist einen Mond und wird dabei von einem Xindi-Reptilien- und einem Xindi-Insektoiden-Schiff verfolgt. Da tauchen zwei weitere Schiffe der Sternenflotte hinter den Xindi-Schiffen auf und greifen an. Das Insektoiden-Schiff wird beschädigt. Die Enterprise nimmt sich das zweite Schiff vor und es gelingt, den Antrieb des Reptilien-Schiffes zu deaktivieren. Hoshi registriert, dass die anderen Xindi-Schiffe ihren Kurs geändert haben. Tucker findet es an der Zeit herauszufinden, wie viel diese neuen Schilde tatsächlich aushalten.
In der Krankenstation erwacht Archer durch die ständigen Erschütterungen des Schiffes. Er möchte sofort auf die Brücke, da er nicht zulassen will, dass der klägliche Rest der Menschheit auch noch zerstört wird. T'Pol befiehlt Phlox, in der Krankenstation zu bleiben, und folgt Archer.
Währendessen kämpfen die Schiffe der Sternenflotte wacker gegen die Xindi-Schiffe. Der Enterprise gelingt es, ein weiteres Reptilien-Schiff zu zerstören. Sie selbst wird aber schwer an der Steuerbord-Warpgondel getroffen. Die vorderen Schilde fallen auf 52 Prozent.
Archer erreicht mit T'Pol einen Turbolift, muss jedoch feststellen, dass diese nicht mehr funktionieren. Er öffnet deshalb einen Wartungsschacht und klettert diesen nach oben Richtung A-Deck.

Die Brücke der Enterprise wird zerstört. Zwei Xindi-Schiffen gelingt es, die Backbord-Gondel der Intrepid wegzuschießen, die daraufhin hilflos im All trudelt. Auch die Enterprise wird immer wieder schwer getroffen. Die Phasenkanonen fallen aus und die vorderen Schilde brechen zusammen. Es gibt Hüllenbrüche auf dem B-Deck und C-Deck. Die Situation eskaliert, als die Xindi die Brücke anvisieren. Verzweifelt befiehlt Tucker ein Ausweichmanöver, doch es ist zu spät. Mit gezielten Schüssen sprengen die Xindi die Hülle über der Brücke weg und legen diese frei. Alle Brückenoffiziere werden somit sofort ins All hinausgeblasen.
Archer und T'Pol spüren davon in dem Wartungsschacht nur eine schwere Erschütterung. Als sie den Ausgang des Schachtes erreichen, müssen sie an einem Panel erkennen, dass die Brücke zerstört wurde. T'Pol ruft deshalb Phlox. Er soll sich mit ihnen im Maschinenraum treffen, wo sie die Prozedur zu Ende führen werden. Archer glaubt, dass sie keine Zeit haben, sich um die Parasiten zu kümmern, doch T'Pol ist da anderer Meinung. Sie brechen auf, und die Vulkanierin will ihm unterwegs alles erklären.

Xindi-Reptilien töten alle, die sich ihnen in den Weg stellen. Während sich einige verletzte Crewmitglieder an Bord gegenseitig helfen, beamen erste Entertrupps der Xindi-Reptilien an Bord. Gnadenlos töten sie alle Menschen, auf die sie treffen.
Phlox, Archer und T'Pol erreichen den Maschinenraum. Es ist aber zu spät. Phlox' Kammer wurde beschädigt, er kann die Prozdur nicht fortsetzen. Da erinnert sich der Captain, dass man die Parasiten auch mit einer Subraumimplosion vernichten kann. Er will wissen, ob sie eine erzeugen können. T'Pol weiß, dass sie dazu drei Plasmainjektoren überladen müssen. Das wird einen Feedback-Impuls durch den Reaktor jagen. Phlox warnt, dass dadurch das Schiff zerstört wird. Archer weiß aber, dass es zu diesem Zeitpunkt keinen Unterschied macht. Er rät den beiden, sofort zu einem Shuttlepod aufzubrechen. Die Xindi sind nur hinter Menschen her, es wird ihnen deshalb nichts passieren. Wenn er Erfolg hat, dann haben sie eine Chance. Als T'Pol sich weigert zu gehen, befiehlt er es ihr. Sie weiß aber, dass er schon längst keine Befehlsgewalt mehr über sie hat. Auch Phlox bleibt. Archer findet heraus, dass einer der Plasmainjektoren beschädigt wurde. Er muss ersetzt werden. Er erklärt Phlox, dass er einen Injektor im Versorgungsschrank C auf der oberen Ebene findet. Der eilt sofort los.
Die Xindi durchkämmen systematisch das Schiff.
Phlox hat die Injektoren gefunden und lässt sie zu Archer auf die untere Ebene des Maschinenraums fallen.
In den Korridoren gibt es erbitterte Kämpfe zwischen den Xindi und den MACOs. Die merken jedoch nicht, dass sich weitere Xindi von der Seite nähern und werden getötet.

Archer zerstört die Enterprise um das Schicksal der Menschheit zu retten. Im Maschinenraum hat Archer die Injektoren ausgetauscht. Der Warpkern funktioniert wieder tadellos. Da tauchen auch schon die ersten Xindi-Reptilien im Maschinenraum auf. Phlox kann den ersten erledigen, wird aber von einem zweiten getroffen und stürzt zur unteren Ebene hinunter. Archer greift sich sofort Phlox' Pistole und feuert auf den Xindi, den er aber verfehlt. T'Pol bereitet währenddessen alles für die Überladung der Injektoren vor. Doch auch sie wird tödlich von den Xindi-Reptilien getroffen. Archer kann die restlichen Xindi im Maschinenraum ausschalten und fährt mit der Initiierung der Überladung fort. Da tauchen weitere Xindi auf und treffen ihn schwer. Er rappelt sich auf und macht weiter. Wieder wird er getroffen, doch es bleibt ihm gerade noch genug Kraft, um die Überladung einzuleiten. Dadurch explodiert die Enterprise und wird in tausende Trümmerteile zerissen.

Archer ist nach dem Vorfall in der Gegenwart wohlauf, ohne Parasiten. Zwölf Jahre zuvor erwacht Captain Archer in der Krankenstation der NX-01. Phlox erkundigt sich nach seinem Befinden. Archer fühlt sich, als wäre ein Shuttle auf seinem Kopf gelandet. T'Pol berichtet, dass sie den Anomalien entkommen konnten. Es gibt kleinere Schäden an der Steuerbord-Warpgondel, doch die Reparaturen sollten in einer Stunde fertiggestellt sein. Da Archer sich eine kleine Gehirnerschütterung zugezogen hat, will Doktor Phlox, dass er über Nacht zu Beobachtung auf der Krankenstation bleibt. Der Captain ist einverstanden. T'Pol weiß, dass sich Archer bei ihrer Rettung schwer verletzen konnte. Sie hat ihm geraten, sie zurückzulassen. Doch glücklicherweise nimmt Archer keine Befehle von ihr entgegen. Sie überreicht ihm ein Padd. Darauf ist das Video von "Rosemary's Baby" und sie weiß, dass er sich darauf gefreut hat. Der Captain dankt ihr. Bevor er sich wieder hinlegt, bittet er T'Pol, ihm noch ein Kissen zu bringen und das Licht ein wenig zu dimmen. Da sie dies ohne Widerrede tut und sich sogar erkundigt, ob sie noch etwas anderes für ihn tun kann, weiß Archer, dass sie eine gute Krankenschwester abgeben würde.

Cast
Haupdarsteller Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
John Billingsley als Doktor Phlox
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Anthony Montgomery als Fähnrich Travis Mayweather
Linda Park als Fähnrich Hoshi Sato
Connor Trinneer als Commander Charles 'Trip' Tucker 
Gaststars Gary Graham als Botschafter Soval
Brett Rickaby als Yerdrin Lek 
Co-Stars Richard Anthony Crenna als Sicherheitswache 
Nicht gelistet Joey Anaya als Xindi-Reptilianer
Jason Collins als Corporal R. Ryan
Mark Correy als Crewman Alex
Duncan K. Fraser als Fähnrich Walsh
Hilde Garcia als Crewman Rossi
Peter Godoy als Crewman
John Jurgens als Xindi-Reptilianer
Ricky Lomax als Private W. Woods
Marti Matulis als Xindi-Reptilianer
Ator Tamras als Fähnrich
Chris Torres als Sergeant B. Moreno 

Verwandte Episoden

Star Trek: Enterprise - Episode 1x07 - "The Andorian Incident" ("Doppeltes Spiel")
Die Enterprise begegnete dem Andorianer Shran zum ersten mal im vulkanischen Kloster P'Jem.

Star Trek: Enterprise - Episode 2x26 - "The Expanse" ("Die Ausdehnung")
Captain Ramirez kam nach dem ersten Angriff der Xindi auf die Erde mit der Intrepid der Enterprise zu Hilfe, da diese in einen Kampf gegen die klingonen verwickelt waren.

Star Trek: Enterprise - Episode 3x07 - "The Shipment" ("Die Ladung")
Archer versteckte einen Kanister manipulierten Kemocites an Bord eines Xindi-Schiffes.

Newsmeldungen zur Episode
08.11.2003: - Mike Sussman über "Twilight"
"Ich glaube, die Xindi haben unterschiedliche Auffassungen über den Konflikt mit der Erde," erzählte "Star Trek: Enterprise"-Autor und -Produzent Mike Sussman den Fans in einem Chat. "The Xindi sind offensichtlich eine Spezies mit vielen Problemen. Sie sollten in Therapie ... [mehr]

29.10.2003: - Neue Spoiler zu "The Shipment", "Twilight" und "Carpenter Street"
Die Webseite TheGreatLink.com hat einige neue Spoiler zur heutigen "Enteprise"-Episode namens "The Shipment" veröffentlicht, die im aktuellen SFX-Magazin abgedruckt waren. Zudem gibt es noch kurze Inhaltsangaben zu den Folgen "Twilight" und "Carpenter Street", die von CourierPress.Com ver... [mehr]

15.10.2003: - Robert Duncan McNeill über "Twilight"
Robert Duncan McNeill (ST:VOY Paris), Regisseur der "Star Trek: Enterprise"-Episode "Twilight", verriet, dass er ziemlich verblüfft war, als er das Drehbuch zur Episode gelesen hatte und sagte: "'Heilige Scheiße, wie sollen wir das nur drehen?'" In einem Interview mit Star T... [mehr]

24.09.2003: - Offizielle Produktionsinformationen zu "Twilight"
Die offizielle "Star Trek"-Webseite hat nun Produktionsinformationen zur "Enterprise"-Episode "Twilight" veröffentlicht. Der Name der Folge soll bewusst an die klassische TV-Serie "Twilight Zone" erinnern, denn Scott Bakula (ENT Archer) beschreibt diese Folge als "... [mehr]

04.09.2003: - Erste Informationen zur "Enterprise"-Episode "Twilight"
Captain Archer wird in einer neuen "Enterprise"-Folge den Schock seines Lebens bekommen. Als er auf einer Enterprise aufwacht, die nicht ganz so ist, wie er sie kennt. Quellen enthüllten heute gegenüber TrekToday die ersten Inhaltsinformationen zu "Twilight", der achten Episoden der d... [mehr]