« Allgemeines Inhalt Cast Verwandte Episoden News Episodenliste » 

Allgemeines
Episodennummer 3x19  Beschädigungen
Missionsdatum 2154 
OriginaltitelDamage 
ProduktionsnummerENT 071 
RegieJames L. Conway 
StoryPhyllis Strong 
DrehbuchPhyllis Strong 
US-Erstausstrahlung21.04.2004 
DE-Erstausstrahlung12.02.2005 

Inhalt

Reed und T'Pol  wundern sich über die Aufgabe der Xindi
Noch immer dauert der Angriff der Xindi-Schiffe auf die Enterprise an. Es gibt weitere Hüllenbrüche auf dem C-Deck und das E-Deck verliert an Druck. Die Crew ist verzweifelt, das Schiff kann kaum mehr vertragen. Doch plötzlich wird das Feuer eingestellt. Die Xindi-Schiffe ziehen sich in das System zurück. Da selbst die Schubdüsen ausgefallen sind, ist die Enterprise vollkommen manövrierunfähig.

Das Reptilien-Ratsmitglied muss Archer ausliefern
Es war Degra, der die Xindi-Schiffe zurückgerufen hat, und darüber ist das Xindi-Reptilien-Ratsmitglied nicht gerade erfreut. Er hätte die Enterprise in dem Moment zerstört, an dem man sie entdeckt hat. Er kann nicht glauben, dass man es zulässt, dieses Schiff in der Nähe einer militärisch wichtigen Anlage zu lassen. Für Degra ist die Enterprise jedoch keine Gefahr mehr, da sie zu stark beschädigt ist. Der Reptilien würde zumindest die Crew gefangennehmen, was die anderen in Erwägung ziehen. Der dunkelhäutige Xindi-Humanoid erklärt zudem, dass der Xindi-Rat Archer für eine weitere Untersuchung haben möchte. Doch die Reptilien wollen ihn nicht herausgeben, da er noch keine der notwendigen Informationen verraten hat. Der Rat hat jedoch befohlen, ihn sofort freizulassen. Die Xindi-Humanoiden haben bereits Archers Transport arrangiert. Unter der Obhut der Reptilien hat er bereits zu stark gelitten. Der Rat braucht Archer in einem guten Zustand. Wenn er keine Fragen mehr beantworten kann, kann man ihn nicht mehr verhören. Der Xindi-Reptilien verspricht, ihm nichts weiter anzutun. Für Degra ist das jedoch nicht genug. Es wäre nicht die erste Zusicherung der Reptilien, die sie nicht einhalten. Der Rat hat beschlossen, dass die Aquatics den Gefangenen überführen. Sie haben bereits ein Schiff gesandt. Die Reptilien sollen ihn darauf vorbereiten.

Trip hat schlechte Nachrichten
Auf der schwer beschädigten Enterprise laufen inzwischen die Reparaturarbeiten auf Hochtouren. Während sie das Schiff inspizieren, berichtet Reed T'Pol, dass das COMM-System noch immer nicht funktioniert und es deshalb noch keine kompletten Opferlisten gibt. Es gibt fünf bestätigte Opfer, dutzende wurden verletzt. Die meisten Hüllenbrüche werden durch die Notfallschotts abgedichtet. T'Pol möchte wissen, wie man in Frachtraum 2 kommt. Reed kann ihr nicht sagen, ob man dorthin kommen kann, denn ein großer Teil des E-Decks hat keine Atmosphäre. Von den Waffen funktionieren nur noch die Torpedowerfer. Malcolm kann sich kaum vorstellen, was das Schiff eigentlich noch zusammenhält.
Die beiden erreichen kurz darauf den Maschinenraum. Tucker meldet dort beschäftigt, dass die primäre Warpspule hinüber ist. Er muss alles von Grund auf neu einbauen. Normalerweise würde dies ein paar Wochen dauern, wenn sie die Teile hätten, doch sie haben sie nicht. Der Warpantrieb ist also bis auf weiteres keine Option. Über den Impulsantrieb kann er noch nichts sagen. Er muss erst das Loch in der Nähe der Antriebsaggregate untersuchen. T'Pol setzt dies auf höchste Priorität. Da es viele Verletzte gab, hätte Trip gern ein wenig Extra-Hilfe vom Rest der Crew. Weil der Maschinenraum im Moment nicht der sicherste Ort an Bord ist und man schon einen Captain verloren hat, verlassen ihn T'Pol und Reed.

Archer ist auf der Enterprise zurück
Verletzt wacht Archer in einem Xindi-Aquatics-Schiff auf. Er ist in einem kleinen Raum mit einem Fenster zu einem riesigen Wassertank. Darin schwimmem mehrere Aquatics. Als Archer an das Fenster klopft, kommt ein Aquatic geschwommen. Der Captain will wissen, wo man ihn hinbringt, doch ein Gas setzt ihn sofort außer Gefecht.
Auf der Brücke der Enterprise gehen die Reparaturarbeiten auch vorwärts. Die Notfallenergie ist wieder verfügbar. Die Phasenkanonen werden in einer Stunde wieder einsatzbereit sein. T'Pol befiehlt Reed, mit den Reparaturen auf dem E-Deck zu beginnen. Dafür müsste er zwar Leute aus anderen Bereichen abziehen, doch T'Pol möchte einige Reparaturteile aus Frachtraum 2 haben, die wichtig für Commander Tuckers Reparaturarbeiten sind. Mayweather registriert ein sich näherndes Xindi-Schiff. Reed visiert sie mit den Hecktorpedos an. Es scheint aber ein Ein-Mann-Schiff ohne Bewaffnung zu sein. Es gibt ein Lebenszeichen an Bord. T'Pol lässt es an Bord holen.
MACOs stürmen zuerst den Frachtraum, in den man die Xindi-Kapsel gebracht hat. Reed findet einen Öffnungsmechanismus. In der Kapsel findet die Crew den bewusstlosen Captain Archer.
In der Krankenstation untersucht Phlox den Captain, der wieder bei Bewusstsein ist. Er hat keinerlei inneren Verletzungen nur unzählige kleine Wunden. Phlox überreicht bedrückt die Opferliste: 14 Crewmitglieder sind tot. Da es Archer im Gegensatz zu anderen Verletzten gut geht, soll sich Phlox um die schweren Fälle kümmern. T'Pol übergibt dem Captain den Schadensbericht. Sie haben in sechs Stunden wieder Impuls. Die Hecktorpedowerfer und eine der vorderen Phasenkanonen sind wieder online. Archer, bedrückt die Leichen in der Krankenstation zu sehen, befiehlt, dass Hoshi und Travis die Xindi-Kapsel untersuchen. T'Pol hat bereits herausgefunden, dass es den Aquatics gehört. Archer erinnert sich, an Bord eines ihrer Schiffe gewesen zu sein. Sie haben ihn freigelassen, da er zumindest einen Xindi überzeugen konnte: Degra. Als T'Pol ihm ein Handtuch reichen möchte, beginnt sie stark zu zittern. Sie gibt jedoch vor, dass es ihr gut geht. Sie möchte Reed bei den Reparaturarbeiten helfen.
Auf dem Weg zu Reed geht es T'Pol jedoch immer schlechter. Ihre Wahrnehmung verändert sich, als stünde sie unter Drogen. Die Bilder sind verzerrt, die Geräusche verstärkt und echohaft. Erst in ihrem Quartier findet sie Ruhe und versucht mit einer Hand voll frischem Wasser sich wieder aufzumuntern.

Travis und Hoshi untersuchen die Xindi-Kapsel
Die Senior Offiziere haben sich zu einer Besprechung im Bereitschaftsraum zusammengefunden. Reed möchte von Archer wissen, ob die Xindi noch einmal angreifen werden. Der Captain berichtet, dass die Xindi sich untereinander nicht einig sind. Die Reptilien haben die Enterprise auf eigene Verantwortung angegriffen. Sie könnten versuchen, das zu Ende zu führen, was sie begonnen haben. Reed hat eine Kometenstaubwolke entdeckt, in der sie die Enterprise bis auf weiteres verstecken könnten, das diamagnetische Feld sollte sie vor Langstreckenscans schützen. Da kommt eine Meldung aus dem Maschinenraum. Man hat eine Überladung im EPS-Gitter auf dem E-Deck lokalisiert. Noch bevor die Meldung zu Ende ist, gibt es eine Überladung im Bereitschaftsraum. Die Staubwolke ist 3 Tage entfernt, man setzt sofort Kurs. In diesem Zustand haben sie weder die Chance, die Waffe zu finden, noch etwas gegen sie zu unternehmen.
Travis und Hoshi untersuchen die Xindi-Kapsel, mit der Archer an Bord kam. Fähnrich Sato dachte, Xindi-Insektoidisch wäre schwer, aber die Aquatics haben eine ähnliche Sprache wie Wale. Für Mayweather klingt sie wie Musik. Hoshi erinnert sich, dass ihre Mutter immer wollte, dass sie Klavierstunden nimmt. Sie hätte auf sie hören sollen. Travis tröstet sie, es ist niemals zu spät. Sie kann damit anfangen, wenn sie nach Hause kommen. Er ist sich sicher, dass sie wieder nach Hause kommen.
Zusammen mit Archer nimmt Trip Reparaturen im Maschinenraum vor. Er fragt sich, warum sie Degra trauen sollten. Er scheint der letzte zu sein, der sich auf ihre Seite schlagen würde, denn schließlich hat er die Waffe entwickelt. Archer weiß nicht, ob er die Seite wechselt. Aber zumindest beginnt er seine Seite in Frage zu stellen. Als sie das System, das sie repariert haben, in Betrieb nehmen wollen, gibt es eine Überladung. Sie können noch einmal von vorn beginnen. T'Pol meldet von der Brücke, dass sich ein nicht identifiziertes Schiff nähert. Sie wurden auch schwer beschädigt und bitten um Unterstützung. Archer lässt einen Rendzvouskurs setzen da er hofft, dass man sich vielleicht gegenseitig helfen kann.

Der Illyrianische Captain möchte seine Warpspule nicht eintauschen
Das fremde Schiff ist minimal bewaffnet, alle Waffen sind abgeschaltet. T'Pol registriert eine Vielzahl räumlicher Anomalien in diesem Bereich. Sie kann die Enterprise aber hindurchmanövrieren. Archer lässt das Schiff rufen. Die Fremden bedanken sich für die angebotene Hilfe. Die Raumanomalien haben ihren Antrieb und ihr Lebenserhaltungssystem beschädigt.
Kurz darauf hat das fremde Schiff an der Enterprise festgemacht. Bei den Außerirdischen handelt es sich um Illyrianer. Ihr Captain ist an Bord der Enterprise gekommen und erklärt, dass sie aus reiner Neugier in diesem System sind, um den Roten Riesen zu erforschen. Sie waren nicht auf die Raumanomalien vorbereitet. Der Captain hat noch nie von den Xindi gehört, da sie neu in der Ausdehnung sind. Archer erklärt dem Illyrianer, dass er einen Weg kennt, wie er sein Schiff gegen die Anomalien schützen kann. Er benötigt dazu die sehr seltene Substanz Trellium-D, von denen Archer 60 Kilogramm an Bord hat. Der Illyrianer ist sofort bereit zu verhandeln. Archer erzählt, dass der Warpantrieb der Enterprise schwer beschädigt wurde. Der illyrianische Captain würde gern ein paar Plasmainjektoren und Antimaterie tauschen, doch Archer will etwas wertvolleres - eine Warpspule. Doch dies kann der Illyrianer nicht entbehren. Archer ist deshalb bereit, auch andere Technologien einzutauschen, doch die Illyrianer würden 3 Jahre zurück in ihr System brauchen, wenn sie keine Warpspule mehr haben. Sie sind zudem auf so eine lange Reise nicht vorbereitet. Archer macht dem Captain klar, dass die Xindi bereits 7 Millionen Menschen getötet haben und nun eine Waffe gebaut haben, die seine ganze Welt zerstören kann. Er muss sie aufhalten, doch ohne Warpantrieb wird er keinen Erfolg haben. Der Illyrianer fühlt mit ihm und will ihm auf jede andere erdenkliche Weise helfen, aber er wird nicht das Leben seiner Crew aufs Spiel setzen. Somit dockt das fremde Schiff wieder von der Enterprise ab.

T'Pol verabreicht sich eine Dosis Trellium-D
Gerade als sich T'Pol duscht, nähert sich Tucker ihr zärtlich und die beiden beginnen, sich leidenschaftlich zu küssen. T'Pol wird dabei regelrecht animalisch und immer wilder. Plötzlich hat sie die gleichen Narben und Erkrankungserscheinungen, wie die Vulkanier auf der Seleya. Schweißgebadet und sichtlich rastlos erwacht T'Pol aus diesem Traum in ihrem Quartier. Sie macht sich sofort auf und schnappt sich einen Raumanzug. Damit durchquert sie das völlig beschädigte E-Deck und erreicht Frachtraum 2. Doch die Leiter hinunter zu den Containern ist beschädigt und so muss sie an den Containern hinunter klettern. Dabei stürzt sie hinunter und ein Versorgungsschlauch löst sich von ihrem Raumanzug und sie droht zu ersticken. Sie schafft es jedoch gerade noch rechtzeitig, den Schlauch wieder anzuschließen. Verzweifelt sucht sie nach einem Container und wird schließlich fündig. In einem der Container findet sie die Gesteinsbrocken mit Trellium-D. Damit begibt sie sich sofort ins Wissenschaftslabor, wo sie das Trellium verflüssigt und in eine Ampulle abfüllt. Diese steckt sie in ein Hypospray und injeziert es sich. Augenscheinlich geht es ihr daraufhin besser.

Archer ist bereit, eine weitere Grenze zu überschreiten
In einem anderen Frachtraum berichtet Travis dem Captain, dass die Fluchtkapsel unter Wasser navigieren kann. Davon abgesehen zeigt sie keine Besonderheiten. Hoshi konnte in den Datenbanken nur die Standard Navigations- und Operationsdateien finden. Sie hat jedoch ein weiteres Dokument gefunden. Ein Ingenieur bittet darin seine Vorgesetzten um weitere Teile. Archer liest das übersetzte Dokument und ihm fallen die Namen dieser Vorgesetzten auf: Piral, Jaina und Trenia - das sind Degras Kinder. Das Dokument stammt also von ihm und enthält vermutlich mehr, als man auf den ersten Blick sieht.
Tatsächlich entdeckt T'Pol eine Reihe Koordinaten eingebettet in dem Dokument und zeigt diese Archer im Kommandoraum. Bei den Koordinaten handelt es sich nicht um ein Sternensystem. Eine weitere Nummer stellte sich als eine Sternzeit heraus - drei Tage in der Zukunft. Die Enterprise ist vier Lichtjahre von den Koordinaten entfernt, unmöglich dort ohne Warpantrieb rechtzeitig einzutreffen. Man benötigt mindestens Warp 3 und es ist unwahrscheinlich, dass Degra länger warten wird.
Etwas später stattet Phlox dem Captain einen Besuch in dessen Bereitschaftsraum ab, und bringt einen Freund mit: Porthos. Er kann berichten, dass er am Morgen Fähnrich Nasaro wieder entlassen konnte und Corporal Onally wird heute Nachmittag seinen Dienst wieder aufnehmen. Archer fragt sich, ob man das Schiff je wieder in den Zustand versetzen kann, in dem es war. Phlox meint, dass es eine einfache Frage der Reparaturen ist, doch muss schnell erkennen, dass es so einfach dann doch nicht ist. Nicht die Beschädigungen der Enterprise machen dem Captain Sorgen. Archer wüsste gern, ob Phlox in seinen vierzig Jahren als Arzt je etwas unethisches getan hat. Der Denobulaner gesteht, dass er es zweimal getan hat. Archer ist bereit, eine Grenze zu überschreiten, die er niemals überqueren wollte. Und aufgrund der Natur ihrer Mission, könnte es auch nicht die letzte Grenze sein. Phlox fragt, was der Captain vor hat. Dieser enthüllt jedoch nur, dass es weitere Opfer geben könnte.
Archer besucht daraufhin Reed in der Waffenkammer. Der Taktische Offizier soll eine Entermannschaft zusammenstellen. Er plant, das illyrianische Schiff zu überfallen, dem sie geholfen haben. Archer will die Warpspule stehlen, da die Illyrianer sie nicht freiwillig herausrücken. Reed hat zwar Einwände, doch Archer hat seinen Entschluss bereits gefasst.

Eine Sphären-Erbauerin
Degra, der dunkelheutige Xindi-Humanoid und das Xindi-Faultier haben sich im Xidi-Ratsraum mit einer weiblichen Außerirdischen getroffen, die immer wieder teilweise zu verschwinden scheint, als käme sie aus einer anderen Dimension. Sie fragt sich, warum nicht alle Mitglieder des Rates anwesend sind. Die Xindi erzählen, dass sie etwas über die Reptilien erfahren haben, dass sie beunruhigt. Ihnen wurde gesagt, dass die Reptilien versucht haben, eine Biowaffe zu bauen. Sie haben auch erfahren, dass die Biowaffe in der Vergangenheit gebaut wurde, auf der Erde. Doch die Reptilien besitzen eigentlich nicht die Technologie für Zeitreisen. Die Außerirdische gesteht, dass sie den Reptilien dabei gehofen hat. Nachdem sie ihnen verboten haben, eine Biowaffe zu entwickeln, drohten die Reptilien und Insektoiden damit, aus dem Rat auszutreten. Sie hat ihnen geholfen, damit der Rat vereint bleibt. Degra wirft ihr vor, den Reptilien geholfen zu haben, um ihre Authorität zu untergraben. Doch sie behauptet, ihre Authorität geschützt zu haben, indem sie den Rat vor dem Zerfall gerettet hat. Sie erzählt, dass die Biowaffe niemals fertiggestellt wurde und die Reptilien niemals gefunden wurden. Selbst ihre Spezies kann sie nicht orten, da ihre Fähigkeiten in dieser Dimension eingeschränkt sind. Degra weiß aber, dass ihre Spezies mehr kann, als sie bisher wussten, und fragt, ob sie die Sphären gebaut haben. Doch sie weicht dieser Frage aus. Wenn sie ihnen nicht geholfen hätte, stünden die Xindi vor der Zerstörung. Sie sollen sich deshalb auf die bevorstehende Aufgabe konzentrieren. Die Waffe ist fast fertiggestellt. Wenn sich die Xindi jetzt zerstreiten, werden sie es nicht schaffen, ihren wahren Feind zu vernichten, den Feind aller Xindi. Sie sollen es zudem nicht wagen, sie noch einmal zu rufen, wenn nicht der komplette Xindi-Rat anwesend ist. Sie wird niemals die internen Streitigkeiten unterstützen. Und damit verschwindet die Außerirdische. Degra glaubt ihr nicht. Er glaubt Archer mehr als ihr, da er etwas anbieten konnte, was sie nicht hatte: Beweise.

T'Pol will nicht zulassen, dass Archer die Warpspule stiehlt
Im Besprechungsraum der Enterprise erklärt Reed der Crew, dass die Illyrianer unter normalen Umständen keine Chance gegen sie hätten. Doch sie sind weitaus mehr beschädigt als die Fremden. Es könnte riskant werden. Travis schlägt vor, die Warpspule einfach an Bord zu beamen. Doch Tucker hat das Antriebssystem der Illyrianer unter die Lupe genommen. Wenn sie die Spule herausbeamen, zerstören sie den kompletten Antrieb der Fremden. Man muss an Bord gehen und sie per Hand ausbauen. Tucker benötigt dafür ungefähr 10 Minuten. Wenn die Illyrianer zurückschlagen, können 10 Minuten jedoch eine sehr lange Zeit sein. Archer möchte, dass man ihr Schiff so schnell wie möglich ausschaltet, hinüberbeamt, die Warpspule ausbaut und wieder hinausbeamt, hoffentlich ohne Opfer. Travis soll einen Kurs setzen. T'Pol begleitet den Captain daraufhin in seinen Bereitschaftsraum, auch wenn er nicht darüber reden möchte. Sie beschuldigt ihn, nun genauso zu handeln, wie die Piraten, die sie angegriffen haben, als sie in die Ausdehnung kamen. Wenn sie den Illyrianern die Warpspule stehlen, könnten sie ihr Todesurteil unterschreiben. Archer möchte ihnen deshalb reichlich Trellium-D und Nahrungsmittel hinterlassen. Er weiß, dass es nicht leicht für sie werden wird, doch sie haben eine realistische Chance, nach Hause zu kommen. T'Pol erinnert ihn wütend daran, dass sie in einem gefährlichen Bereich des Weltraums sind. Was, wenn etwas schief läuft? Archer weiß, dass sie den ganzen Tag darüber debattieren könnten, er hat seine Entscheidung getroffen. T'Pol weiß aber, dass sie die Menschheit nicht retten können, wenn sie nicht an dem festhalten, was sie menschlich macht - das hat Archer ihr zu Beginn der Mission gesagt. Archer ist genauso unglücklich darüber, dies tun zu müssen, doch er will es nicht zur Gewohnheit werden lassen. T'Pol kann diese Tat niemals vor sich selbst rechtfertigen. Wütend schlägt sie ein PADD auf einem Tisch kaputt und schreit, dass sie dies nie zulassen wird. Da wird auch Archer klar, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Weinend erklärt sie, dass die letzten Tage schwer waren und sie keine Zeit zum Meditieren hatte. Archer rät ihr, sich die Zeit zu nehmen. Die Vulkanierin gesteht daraufhin, dass sie nicht gemeint hat, was sie sagte. Archer ist froh, das zu hören. Er will persönlich die Entermannschaft anführen. Es gibt keinen Raum für Fehler. Wenn sie das nicht richtig machen, werden Leute sterben. Archer braucht T'Pol deshalb auf der Brücke.

T'Pol beichtet Phlox ihre Sucht nach Trellium-D
T'Pol sucht daraufhin die Krankenstation auf. Sie bittet den Doktor verzweifelt um sofortige Hilfe. Der entdeckt bei seinen Scans eine nicht gerade geringe Menge Trellium in ihrem Blut. Sie gesteht, dass sie sich das Trellium schon seit zwei Monaten verabreicht. Sie erzählt, dass das Trellium an Bord der Seleya auf sie eine Wirkung hatte, auf die sie nicht vorbereitet war. Am Amfang waren die Auswirkungen überwältigend, doch mit der Zeit kam sie damit zurecht und stellte fest, dass sie einige Emotionen damit erleben konnte - und sie wollte mehr. Sie begann damit zu experimentieren, indem sie sich kleine Mengen Trellium verabreichte. Phlox kann kaum glauben, was er da hört. Trellium ist tödlich für Vulkanier. Es beschädigt die neuralen Bahnen. T'Pol dachte, in kleinen Mengen wäre es nicht schädlich. Zunächst konnte sie die neuen Emotionen kontrollieren. Ihre Interaktion mit der Crew wurde sogar besser, z.B. mit Tucker, wie Phlox weiß. Doch vor zwei Tagen musste sie feststellen, dass sie süchtig nach Trellium geworden ist. Die Schäden auf dem E-Deck machten es unmöglich für sie, in den Frachtraum zu gelangen. Sie begann zu haluzinieren, hatte Angstzustände und Entzugserscheinungen. Da sie wieder an ein wenig Trellium gelangen konnte, ist sie nun ruhig. Phlox verabreicht ihr ein Mittel, dass die synaptischen Bahnen stärkt aber nicht gegen die Entzugserscheinungn wirken wird. Es wird Zeit brauchen, über die Sucht hinwegzukommen und es wird nicht leicht. Da ruft Archer sie auf die Brücke, da man sich dem Schiff nähert. Phlox möchte sie gern unter Beobachtung auf der Krankenstation behalten, doch da sie gehen muss, erwartet er sie sofort zurück, wenn es erste Anzeichen von Ärger gibt. T'Pol fragt besorgt, ob Phlox dies Archer berichten wird, doch er untersteht der ärztlichen Schweigepflicht.
Auf der Brücke angekommen wünscht T'Pol Archer viel Glück. Dieser übergibt ihr daraufhin die Brücke. T'Pol lässt die Waffen bereit machen. Die Enterprise nähert sich dem fremden Schiff.

Die Warpspule wird durch ein Kraftfeld geschützt
Der Illyrianische Captain lässt gerade weitere Test an den Schiffsystemen durchführen, als er von der Brücke erfährt, dass sich die Enterprise nähert. Sie antwortet nicht.
Als man noch 200 Kilometer entfernt ist, lässt T'Pol das Antriebssystem der Illyrianer anvisieren. Reed feuert und macht das Schiff manövrierunfähig. Die Illyrianer laden die Waffen. T'Pol gibt das Signal für den Transporterraum.
Archer gelangt mit zwei MACOs auf das Schiff. Dort betäuben sie jeglichen Widerstand, der sich ihnen in den Weg stellt.
Da das fremde Schiff das Feuer auf die Enterprise eröffnet, ergreift sie die Flucht.
Auch Tucker ist mit einem MACO an Bord gekommen und gemeinsam mit Archers Team gelangen sie zu einem Schacht, der zum Warpantrieb führt. Der illyrianische Widerstand wird mit einer Betäubungsgranate ausgeschaltet.
Die Enterprise erleidet weiteren Schaden unter dem illyrianischen Feuer. Es gibt weitere Hüllenbrüche auf dem E-Deck. Die Backbord-Schubdüsen fallen aus. Reed verlangt, dass man deren Waffen deaktiviert, doch T'Pol befürchtet, dass die Illyrianer dann verteidigungslos wären. Außerdem hat sie den Befehl des Captains, dies nicht zu tun.
Tucker erreicht mit seinem MACO die Warpspule. Doch sie wird von einem Kraftfeld geschützt, so dass er nicht einfach an sie herankommt.
Währenddessen kämpfen die Illyrianer verzweifelt gegen die Eindringlinge. Archer erfährt von Tuckers Schwierigkeiten.
T'Pol befiehlt weitere Ausweichmanöver, um neue Schäden zu vermeiden, während sie Archer informiert, dass die Enterprise weiter beschädigt wird.

Tucker gelangt mit der Warpspule auf die Enterprise
Tucker hat einige Schwierigkeiten, das Kraftfeld zu deaktivieren. Der Rest der Entermanschaft muss sich in einem kleinen Korridor verschanzen und gerät immer weiter in Bedrängnis. Eine weibliche MACO wird im Feuergefecht an der Schulter verletzt. Archer lässt sie zurückbeamen.
Doch die Enterprise wird schwer getroffen, man verliert die Atmosphäre auf dem C-Deck. T'Pol lässt deshalb die Phasenkanonen auf einen engen Präzisionsstrahl einstellen und eine Energieleitung anvisieren.
Auf dem illyrianischen Schiff fällt daraufhin die Hauptenergie aus, so dass auch das Kraftfeld um die Warpspule verschwindet. Schnell macht sich Trip an die Arbeit, während die anderen Außenteammitglieder weiterkämpfen. Kurz darauf kann Tucker und der MACO mit der Warpspule an Bord gebeamt werden. T'Pol informiert Archer, der sich mit den restlichen MACOs zurückzieht. Dort trifft er auf den illyrianischen Captain. Archer erklärt ihm, dass er drei Container Trellium in den Frachtraum gebeamt hat. Es gibt auch Nahrung und Versorgungsmittel. Der Captain will wissen, warum Archer dies tut. Der erklärt, dass er keine andere Wahl hat und lässt sich hinausbeamen. Die Enterprise lässt die Illyrianer daraufhin treibend zurück.
T'Pol hat Phlox später zu sich in ihr Quartier gerufen, auch wenn sie nicht mehr genau weiß, wieso. Vielleicht brauchte sie nur ein wenig Gesellschaft. Sie hat gedacht, dass sie ohne das Trellium keine Probleme mehr hätte, die Emotionen zu unterdrücken. Aber das ist nicht der Fall. Für Phlox ist das nicht überraschend und vermutlich sind diese Auswirkungen nur temporär. Falls dem nicht so ist, muss sie lernen, damit umzugehen. Sie hat diese Emotionen gesucht und darf nun nicht erwarten, dass sie über Nacht wieder verschwinden. Geduld ist jetzt gefragt.
Im Maschinenraum kann Tucker stolz Archer berichten, dass nach wenigen Anpassungen die Spule zu ihrem Antrieb passte. Sie schaffen jetzt Warp 2.2. Er könnte sie rechtzeitig zu dem Rendezvous-Punkt bringen. Er macht Archer klar, dass er das Richtige getan hat. Archer kommt es so vor, als müsse er sich das immer öfter sagen, je länger sie hier sind. Trip ist sicher, dass es die Illyrianer schaffen werden. Archer befiehlt daraufhin Reed auf der Brücke, auf Maximumwarp zu gehen.

Cast
Haupdarsteller Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
John Billingsley als Doktor Phlox
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Anthony Montgomery als Fähnrich Travis Mayweather
Linda Park als Fähnrich Hoshi Sato
Connor Trinneer als Commander Charles 'Trip' Tucker 
Gaststars Casey Biggs als Illyrianischer Captain
Randy Oglesby als Degra
Scott MacDonald als Dolim
Tucker Smallwood als Xindi-Primat
Rick Worthy als Jannar
Josette DiCarlo als Sphären-Erbauerin 
Nicht gelistet Geneviere Anderson als Fähnrich
Solomon Burke, Jr. als Crewman Billy (ENT)
Zane Cassidy als MACO
Mark Correy als Crewman Alex
Daphney Dameraux als Fähnrich
Kevin Derr als Corporal Kelly (ENT)
Josh Holt als Fähnrich Masaro
Ricky Lomax als Private W. Woods
Andrew MacBeth als Private E. Hamboyan
Dorenda Moore als Parsons
Eric Norris als Illyrianer
Paul Sklar als Corporal R. Richards
Jeff Smolek als Illyrianer
Pablo Soriano als Illyrianer
Scott L. Treger als Xindi-Reptilianer
Curtis Wong als Illyrianer
Breezy als Porthos 

Verwandte Episoden

Star Trek: Enterprise - Episode 3x05 - "Impulse" ("Impulsiv")
Die Enterprise fand das vulkanische Schiff Seleya in der Ausdehnung, dessen Besatzung durch das Trellium-D verrück geworden ist.

Star Trek: Enterprise - Episode 3x11 - "Carpenter Street" ("Carpenter Street")
Die Xindi-Reptilien reisten in die Vergangenheit auf die Erde, um dort eine Biowaffe gegen die Menschheit zu entwickeln.

Newsmeldungen zur Episode
23.03.2004: - Berman verrät Spoiler über zukünftige Episoden
"Star Trek: Enterprise" Executive Producer Rick Berman enthüllte kürzlich einige Kleinigkeiten, was die Fans in den letzten Episoden der dritten Staffel erwartet. Die letzten sechs Episoden der Staffel werden ab dem 21. April in den USA ausgestrahlt, beginnend mit "Damage", die Berman... [mehr]

27.01.2004: - Produktionsbericht zur Episode "Damage"
StarTrek.com hat inzwischen offizielle Informationen zur neuen "Star Trek: Enterprise"-Episode "Damage" veröffentlicht, deren Namen durch einen grausamen Angriff und dessen Folgen inspiriert wurde und den mehrteiligen Handlungsbogen um den Konflikt mit den Xindi fortsetzt. Regie bei diese... [mehr]