« Allgemeines Inhalt Cast Verwandte Episoden News Episodenliste » 

Allgemeines
Episodennummer 2x03  Das Minenfeld
Jahr 2152 
OriginaltitelMinefield 
ProduktionsnummerENT 029 
RegieJames Contner 
StoryJohn Shiban 
DrehbuchJohn Shiban 
US-Erstausstrahlung02.10.2002 
DE-Erstausstrahlung13.09.2003 

Inhalt

Langinhalt

Die Enterprise wird schwer beschädigt. Früh am Morgen betritt Lieutenant Malcolm Reed etwas nervös das Schiffskasino und begibt sich direkt zum Privatesszimmer des Captains und läutet. Der Captain ruft ihn herein und der Waffenoffizier rechnet mit dem schlimmsten. Stattdessen möchte der Captain nur mit ihm frühstücken und hat den Chefkoch angewiesen, sein berühmtes Ei Benedict zuzubereiten. Er bittet Malcolm, sich zu beruhigen, er besucht schließlich nicht seinen Schuldirektor. Da bringt die Ordonanz auch schon das Essen. Jonathan hat gehört, dass es England ins Endspiel der Weltmeisterschaft geschafft hat, womit Reed überhaupt nichts anfangen kann, da er sich absolut nicht für Fußball interessiert. Es gibt eigentlich keine Sportart, die ihn interessiert, erklärt der schüchterne Waffenoffizier. Reed hat ein PADD mitgebracht. Er hat an einem neuen Dienstplan gearbeitet und hätte gern drei statt nur zwei Offiziere, die ständig in der Waffenkammer arbeiten. Fähnrich Tanner wäre der richtige, der an den neuen Torpedo-Tests arbeiten könnte. Der Captain ermahnt ihn aber, dass man seine Schularbeiten nicht mit an den Esstisch bringt. Er schaut sich das PADD dennoch an und ist einverstanden. Da meldet sich T'Pol. Man hat ein unkartographiertes System auf dem derzeitigen Kurs entdeckt. Einer der Planeten ist ein M'Chara-Klasse Planet. Archer lässt das Schiff unter Warp gehen und macht sich mit Reed auf den Weg zur Brücke. Das gemeinsame Frühstück muss wohl verschoben werden. Reed öffnet Jonathan sogar die Tür, was der Captain eigentlich nicht so gern hat.
Die Enterprise erreicht den Planeten. Er ist unbewohnt. Eine Vielzahl von Vulkanen bedecken nahezu eine gesamte Hämisphäre des Planeten. Archer könnte ein wenig frische Luft vertragen und lässt das Schiff in den Orbit eintreten. Er möchte zu einem Vulkan mit einer schönen Öffnung fliegen, der aber nicht mehr aktiv ist. Gerade als er befiehlt, ein Shuttle vorzubereiten, wird das Schiff von einer starken Erschütterung getroffen. Die Crew wird von ihrem Sitzen geworfen wobei sich Hoshi schwer verletzt. Eine Explosion reißt ein riesiges Loch in die linke Seite des Schiffes, so dass einige Crewquartiere nun frei zum offenen Raum liegen.

Malcolm Reed macht sich auf, eine Mine zu entschärfen. Reed registriert auf der Brücke, dass es eine Explosion an der äußeren Hülle an Backbord gab. Es gibt Hüllenbrüche auf dem C-Deck und D-Deck. T'Pol ruft die Krankenstation, da es Hoshi schwer erwischt hat. Die Notfall-Schotts sind geschlossen. Acht Untersektionen stehen jedoch unter Dekompression. Reed kann noch nicht sagen, ob noch irgendjemand dort war. Er soll herausfinden, was passiert ist. Die Sensorlogbücher geben jedoch absolut keine Auskunft, was passiert sein könnte, alle Systeme funktionierten normal. Im Maschinenraum ist die Hölle los, Plasmafeuer und ein überladenenes EPS-Gitter, und Trip fragt auf der Brücke nach, was los ist. Alle Crewmitglieder sind dort unten jedoch wohlauf. Die Verletztenberichte kommen auf der Brücke rein. Es gibt 17 Verletze einschließlich Hoshi, keine Verluste so weit.
Ein Sanitätsteam bringt Hoshi auf die Krankenstation, wo bereits Doktor Phlox und sein medizinischer Gehilfe eine Vielzahl an Verletzen behandelt. Ein weibliches Crewmitglied fragt sich, ob man angegriffen wurde. Der Doktor kann jedoch nichts dazu sagen. Während immer mehr Verletzte eintreffen, bleibt Phlox ruhig und koordiniert die Behandlungen.
Auf der Brücke registriert Travis, dass sich irgendetwas am Schiff an der Steuerbord-Seite festgesetzt hat. Es ist ein rundes Gebilde, das eine Tarnung besitzt, die nicht mehr vollständig arbeitet. Für ein Schiff ist es viel zu klein, es gibt auch keine Lebenszeichen. Da enttarnt sich das Objekt vollständig und Reed findet heraus, dass es mit Trikobalt-Sprengsätzen bewaffnet ist. Er glaubt, dass es sich um eine Mine handelt. Ein ähnliches Objekt, muss das Schiff beschädigt haben. Die Mine ist mit Sicherheit aktiv. T'Pol stellt fest, dass die Mine sich in der Nähe des Impulsreaktors 2 befindet. Eine Explosion an dieser Stelle setzt das Schiff außer Betrieb. Man kann die Hüllenpanzerung auch nicht polarisieren, da man nicht weiß, wie die Mine ausgelöst wird. Reed schlägt vor, sie zu entschärfen. Er hat das richtige Training für die Angelegenheit. Archer ist einverstanden. Reed macht sich sofort auf den Weg. Der Captain hat noch nie von einem Minenfeld mit nur zwei Minen gehört. Er möchte deshalb so schnell wie möglich hier weg. Da die Quantenbojen noch immer an den Fangarmen installiert sind, will er sie einsetzen, um das Minenfeld sichtbar zu machen. Zunächst ist nichts auf dem Schirm zu sehen. Da die Quantenbojen jedoch für Suliban-Tarntechnologie ausgelegt waren, verändert T'Pol die Phasenvarianz.
Reed legt in der Zwischenzeit einen Raumanzug an. Er begibt sich zu einer Schleuse und öffnet eine Luke zur äußeren Hülle. Er erhält die Erlaubnis, hinauszugehen. Malcolm deaktiviert die künstliche Schwerkraft in der Schleuse und schwebt nach oben aus der Schleuse hinaus ins All.
Auf der Brücke entdeckt T'Pol etwas im Gamma-Spektrum. Da wird das Minenfeld vor der Enterprise sichtbar. Es ist riesengroß und die Enterprise ist mittendrin.
Vorsichtig begibt sich Reed zu der fast mannshohen Mine und wird dank Magnetstiefeln an der Hülle der Enterprise festgehalten. Dem Zustand der Mine zu urteilen war sie schon eine ganze Weile im Orbit. Sie wird von zwei langen, dünnen Stäben, die magnetisch sind, an der Hülle gehalten. Er möchte zunächst einen internen Scan durchführen. Die Mine besitzt Annäherungssensoren. Sie sind jedoch offline. Es scheint, als würde die Mine glauben, sie hätte nichts getroffen. Der Waffenoffizier entdeckt ein Zugangspanel. Er möchte es entfernen und in die Mine hineinschauen.
Trip kommt auf die Brücke. Obwohl man noch nicht in die dekomprimierten Sektionen kommt, weiß er, dass der Schaden am Schiff immens ist. Es gibt jedoch eine gute Nachricht. Man hat niemand verloren. Das beruhigt den Captain etwas. Er hat jedoch Zweifel, dass Malcolm die Mine entschärfen kann und schlägt vor, die Hüllensektion, auf der sich die Mine befindet, abzutrennen. Trip muss zwar einige EPS-Leitungen umleiten und 300 Hüllenplattenkopplungen lösen, aber es könnte funktionieren. Er braucht dazu aber drei bis vier Stunden. Der Chefingenieur empfielt dies aber nicht, da man damit die Impulssammelleitung freilegt. Archer befiehlt aber, sofort damit zu beginnen. Er sieht dies als letzten Ausweg an.
Reed entfernt das Zugangspanel. Der Bewaffnungsmechanismus fährt heraus. Als Reed sich umdreht, enttarnt sich gerade hinter der Enterprise ein kleines, grünes, vogelartiges Schiff.

Ein fremdes Schiff verfolgt die Enterprise. Selbst T'Pol hat diese Art von Schiff noch nie gesehen. Es deflektiert sämtliche Scans der Enterprise. Man konnte es wahrscheinlich nicht sehen, weil die Minen ein primitiveres Tarnsystem haben. Das fremde Schiff ruft die Enterprise. T'Pol begibt sich zu Hoshis Station. Sie ist jedoch nicht in der Lage, die fremde Sprache zu entschlüsseln. Archer ruft deshalb die Krankenstation und fragt, ob Hoshi auf die Brücke zurückkehren kann. Doch Phlox muss mitteilen, dass sie noch nicht in der richtigen Verfassung ist. Der Fähnrich möchte dennoch gehen, doch der Doktor zwingt sie auf ihr Krankenbett zurück. T'Pol hat auch weiterhin keinen Erfolg mit dem Translator. Da lädt das fremde Schiff seine Waffen und feuert knapp an der Enterprise vorbei. Auch der nächste Schuss geht nur Meter an der Steuerbordgondel vorbei und direkt über Malcolm hinweg. Archer möchte deshalb so schnell wie möglich verschwinden. Travis soll versuchen, mit der manuellen Steuerung das Schiff hinauszufliegen. Der Captain gibt Malcolm auf der Hülle Bescheid. Der möchte nur gewarnt werden, falls man auf Warp gehen will. Mit Hilfe eines Joysticks und nur mit den Maneuverdüsen bewegt Travis das Schiff vorwärts durch das Minenfeld. Das fremde Schiff aktiviert daraufhin wieder seine Tarnung. Mit voller Konzentration bewegt Travis das Schiff vorwärts. Da meldet sich Reed. Er hat vier voneinander unabhängige Detonationsschaltkreise entdeckt. Wenn er sie in der richtigen Reihenfolge isolieren kann, dann ist er in der Lage, die Mine zu deaktivieren. Es wird eine Weile dauern und es ist alles pure Theorie. Die Mine ähnelt einem Torpedo eines Raumschiffs der Triton-Klasse. Er hat mindesten ein Dutzend davon entschärft und denkt deshalb, dass er auch mit dieser Mine fertig wird. Archer unterrichtet ihn, dass Trip bereits einen Backup-Plan ausführt. Er würde ihn aber lieber nicht ausführen wollen. Deshalb soll Malcolm weitermachen. Da kommt die Enterprise einer Mine ziemlich nahe. Travis muss eine enge Kurve fliegen, um an ihr vorbei zukommen. Durch die Fliehkraft wird die Mine auf der Hülle erschüttert. Ein weiterer Befestigungsstab fährt aus der Mine heraus und bohrt sich mitten durch Malcolms linken Oberschenkel. Dem Raumanzug droht die Dekompression, doch eine Dichtungsmasse versiegelt sofort die Ein- und Austrittstelle des Stabes. Sofort meldet Reed seinen Zustand der Brücke. Obwohl Trip als Ingenieur hinausgehen möchte, will das der Captain lieber selbst erledigen. Tucker soll sich um die Hüllensektion kümmern.

Archer kommt, um Reed zu helfen. Auf der Krankenstation beruhigt der Doktor einen der Verletzen. Mit einem seiner Blutegel wird die Wunde schnell verheilen. Hoshi will auf ihren Posten zurück, sie braucht einen Translator. Phlox ist aber sicher, dass sie es nicht einmal bis zum Turbolift schaffen würde. Er möchte ihr die Comm-Logs hierher bringen lassen. Der Fähnrich ist einverstanden.
Archer kommt inzwischen Malcolm zu Hilfe. Er untersucht mit einem medizinischen Scanner die Wunde. Der Stab hat glücklicherweise den Knochen verfehlt. Der Druck des Stabes verhindert zudem, dass die Wunde stark blutet. Er holt einen kleinen Laserschneider heraus und möchte die Stütze abschneiden, doch Reed glaubt nicht, dass dies eine gute Idee ist. Sogar in den Stützen sind Detonationsschaltkreise integriert. Deshalb müssen sie ihr nächstes Frühstück wohl hier draußen veranstalten. Malcolm möchte etwas gegen die Schmerzen haben. Jonathan verabreicht ihm durch eine entsprechende Einrichtung am Raumanzug ein Hypospray. Der Waffenoffizier möchte aus seiner Lage heraus das Panel erreichen, doch das würde seinem Bein nur noch mehr schaden. Archer möchte sowohl sein Schiff als auch sein Bein retten. Er braucht Malcolms Hilfe und Anweisungen um die Mine zu entschärfen. Reed hält das für keine gute Idee, da der Captain dafür nicht ausgebildet ist. Archer will aber nicht eher gehen, bevor die Mine entschärft ist, da man 5 Meter neben dem Impulsreaktor steht. Da Reed feststeckt, hat er kaum eine andere Wahl. Deshalb macht sich Archer an die Arbeit.

Hoshi entschlüsselt die Botschaften der Romulaner. Auf der Krankenstation konnte Hoshi inzwischen die Sprache der Fremden entschlüssen. Sie befahlen, sofort das System zu verlassen, oder sie würden die Enterprise zerstören. Sie möchte versuchen, eine Nachricht zusammenzustellen, in der es heißt, dass sie sich so schnell wie möglich davonmachen. In der nächsten Nachricht erklären die Fremden, dass sie diesen Planeten im Namen des Romulanischen Sternenimperiums annektiert haben. T'Pol hat schon einem von diesem Volk gehört und weiß, wie man den Namen richtig ausspricht.

Zusammen entschärfen Reed und Archer die Mine. Als Archer den Namen hört, erinnert er sich, dass er während seiner Zeit mit Daniels ein Buch gesehen hat, auf dem dieser Name stand. Er durfte nicht mehr darüber erfahren. T'Pol kennt auch nur Gerüchte. Es handelt sich um eine aggressive Rasse. Das Vulkanische Hohe Kommando konnte nie direkten Kontakt mit ihnen herstellen. Hoshi möchte eine Erklärung für die Romulaner verfassen. Der Captain hat bereits zwei der Detonationsschaltkreise außer Kraft gesetzt, bleiben noch zwei weitere. Er möchte auf dem Laufenden gehalten werden.
Reed macht Archer daraufhin auf die sechs Y-förmigen Komponenten um den Schalkreis aufmerksam, es sind Timing-Relais. Man muss sie in der richtigen Reihenfolge einzeln herausziehen und entgegen dem Uhrzeigersinn um 70 Grad drehen. Archer soll mit dem Relais oben rechts anfangen. Als nächstes kommt das Relais gegenüber dran. Jonathan möchte an das Gespräch von heute morgen anknüpfen und fragt sich, wo sie stehen geblieben sind. Für das nächste Relais muss er etwas mehr Kraft aufwenden. Archer fragt sich, ob Reed ein paar Hobbys hat. Er hat ihn ein- oder zweimal ein Buch lesen sehen. Reed weiß nicht, ob das die richtige Zeit ist, um sich zu unterhalten, doch Archer hilft es, sich zu konzentrieren. Dem Captain ist aufgefallen, dass Malcolm heute morgen ziemlich nervös war. Der gesteht, dass er sich geehrt fühlte, mit ihm an einem Tisch zu sitzen. Dennoch war es ihm nicht angenehm, mit dem Captain eine gewöhnliche Mahlzeit einzunehmen. Ihm wurde beigebracht, sich nicht mit den höheren Offizieren anzufreunden. Seiner Meinung nach hat solche Art Freundschaft an Bord eines Raumschiffs keinen Platz. Archer hat darüber eine Menge nachgedacht, als er an Bord kam. Er merkte jedoch, dass es keine gewöhnliche Mission ist. Sie könnten Jahre hier draußen sein. Es kommt nur auf sie alle gemeinsam an. Archer muss inzwischen nur noch zwei Relais entfernen. Er schätzt Malcolms Vorschläge und fragt, ob es weitere gibt. Da er fragt meint Reed, dass die Brückenprotokolle etwas locker geworden sind. Viel zu viele Leute geben ihre Meinung kund. Sie sind alle an Bord, um seine Befehle auszuführen. Jonathan fragt sich jedoch, was er mit Führungsoffizieren anfangen soll, die nur herumsitzen und ihren Mund halten. Er stützt seine Befehle auf deren Meinungen. Reed hätte in Fragen der Sicherheit auch etwas mehr Vorsicht, fügt jedoch hinzu, dass es eine Ehre war, unter dem Captain zu dienen. Archer möchte nicht hören, dass er in der Vergangenheit zu ihm spricht. Nachdem alle Relais herausgezogen sind, soll Archer alle wieder hineinschieben, in der umgekehrten Reihenfolge. Der Detonationsschalkreis fährt daraufhin wieder ein und deaktiviert sich.
Travis hat es in der Zwischenzeit geschafft, das Minenfeld hinter sich zu lassen. Trip rät ihm, eine Pause nach dem anstrengenden Flug zu machen, doch der Fähnrich will lieber auf seinem Posten bleiben. T'Pol meldet dem Captain den Erfolg. Der möchte, dass man Kurs und Geschwindigkeit hält.
Die beiden auf der Hülle haben nun noch einen letzten Detonationsschaltkreis vor sich. Dieser könnte sich etwas schwieriger gestalten, da er einen Backup-Scharfmachungsmechanismus besitzt. Sie müssen dafür sorgen, dass der Schaltkreis glaubt, er wäre immer noch online. Archer soll deshalb einen Hyperspanner aus dem Equipment-Koffer nehmen. Er soll die Energiezelle aus dem Werkzeug entfernen. Archer kann noch immer nicht glauben, dass Reed nicht bemerkt hat, dass das Frühstück nicht ein normales dienstliches Gespräch werden sollte. Er findet auch etwas anderes seltsam. Reed stammt aus einer Familie, die seit Generationen in der Royal Navy gedient haben. Er fragt sich, wieso er zur Sternenflotte ging und die Familientradition nicht fortgeführt hat. Reed wollte es versuchen. Während er die Energiezelle des Hyperspanners modifiziert erzählt er, dass er auf dem Wasser aufgewachsen ist. Er konnte mit einem Boot umgehen bevor er Fahrrad fahren konnte. Dennoch entwickelte er mit der Zeit eine Hydrophobie - er bekam Angst vor dem Wasser, am meisten hatte er aber Angst zu ertrinken. Deshalb wählte er ein Leben im luftleeren Raum. Reed erzählt weiter, dass er einen Großonkel hatte, der an den gleichen Ängsten litt. Er stellte sich jedoch seinen Ängsten. Er ging zur Navy und machte Karriere. Archer bringt die Energiezelle an einem Relais des Schaltkreises an, es funktioniert. Er soll nun wieder alle Relais etwas herausziehen, um 360 Grad drehen und dann vorsichtig wieder einsetzen. Reed erzählt weiter, dass sein Großonkel eine Art Held für ihn war. Er diente später in der U-Boot-Flotte. Er wurde Chefingenieur auf der H.M.S. Clement. Das Schiff war auf einer Routinepatrouille als es zu einem Unfall kam. Sie waren unter Eis gefangen als das Wasser überall auf dem Schiff eintrat, auch in den Maschinenraum. Das Schiff sank und es kam zu Energieausfällen. Sein Großonkel verschanzte sich im Maschinenraum und hielt den Reaktor online, bis alle Crewmitglieder in den Rettungskapseln waren. Er sank mit dem Schiff und tat, was er tun musste: er rettete seine Crewmitglieder. Archer weiß genau, was Reed ihm damit sagen will, er soll seine Heldentaten aber für später aufheben. Reed ist jedoch darauf vorbereitet, sein Leben zu opfern um die Crew zu retten. Archer nimmt dies zur Kenntnis, will davon aber nichts mehr hören. Malcolm fürchtet plötzlich, dass sie ein weiteres Problem haben. Er hätte gern eine Toillette in seinem Raumanzug. Da enttarnen sich hinter der Enterprise zwei romulanische Bird of Preys.
Die Enterprise wird von den Romulanern gerufen. Sie sind wütend, da die Enterprise ihre Warnungen ignoriert hat. T'Pol erklärt, dass sie Probleme mit der Übersetzung ihrer Sprache hatten. Sie versuchen eine Mine zu entschärfen, die an ihrer Hülle haftet. Das wissen die Romulaner aber bereits. Sie haben auch entdeckt, dass die Enterprise bereit ist, das Hüllensegment mit der Mine abzustoßen. Sie sollen dies endlich tun und sofort das System verlassen. Nur ein Crewmitglied wird dadurch sterben, 82 andere werden überleben. Sie werden keine Spionage tolerieren. Daraufhin tarnen sich die romulanischen Schiffe wieder. T'Pol meldet daraufhin Archer die Forderungen der Romulaner.
Der entschärft gerade den letzten Detonationsschaltkreis. Doch statt sich abzuschalten, aktiviert sich im Inneren der Mine ein Backup-Detonator. Reed weist den Captain deshalb an, sofort das letzte Relais wieder in den Ausgangszustand zu versetzen. Es gelingt, der Detonationsschaltkreis ist wieder online. Dennoch kann man den inneren Detonator nicht entschärfen, denn dazu müssten sie die gesamte Mine auseinander nehmen. Malcolm glaubt deshalb, dass nun seine Zeit für Heldentaten gekommen ist.

Archer und Reed schweben mit dem Hüllensegment davon. Während sich Reed immer mehr aufgibt und erklärt, dass der Captain alles getan hat, was er kann, will Archer die Scans der Mine sehen. Er möchte es Stück für Stück analysieren, wenn sie das müssen. Reed weiß aber, dass es Tage dauern würde. Die Romulaner scheinen nicht sehr geduldig zu sein. Je länger sie in diesem System bleiben, desto wahrscheinlicher werden sie angreifen. Jonathan soll deshalb die Hüllenpanzerung abstoßen. Tut er dies nicht, setzt er das gesamte Schiff aufs Spiel. Da Archer das nicht hören will, entfernt Reed den Sauerstoff-Versorgungsschlauch von seinem Raumanzug, um die Entscheidung leichter zu machen. Sofort eilt der Captain zu ihm und muss sich anstrengen, um den Schlauch wieder anzuschließen, denn Reed wehrt sich dagegen. Es gelingt ihm dennoch, aber der Sauerstoffvorrat des Waffenoffiziers ist danach so gut wie aufgebraucht. Archer überträgt deshalb mit Hilfe eines Schlauches seinen Vorrat zu Reed. Er macht ihm klar, dass er ihn nicht opfern wird. Er möchte wissen, wieviel Sekunden sie vom Abtrennen des Standbeines der Mine bis zur Explosion haben. Malcolm kann sich nicht erinnern, vielleicht 10 oder 12 Sekunden. Archer hat jedoch eher an 20 gedacht. Die Stärke der Explosion, so schätzt Reed geschwächt ein, beträgt etwa eine Kilotonne.
Der Captain kehrt an Bord zurück. Trip meldet, dass nur noch 2 Kupplungen entfernt werden müssen, um die Hüllensektion abzutrennen. Archer möchte Plan B zum Einsatz kommen lassen. Er wird Reed jedoch nicht opfern, sondern mit ihm gehen. Er fragt deshalb, ob eine Shuttleluke der Explosion von einer Kilotonne standhalten kann, wenn man 20-30 Meter entfernt ist. Da sie aus einer verstärkten Metalllegierung bestehen, ist Trip sich da sicher. Der Captain möchte deshalb zwei Shuttleluken haben. T'Pol vermutet richtig, dass sie den Captain nicht von seinem Plan abbringen kann.
Kurz darauf sind auch die beiden letzten Kupplungen gelöst. Archer ist mit den beiden Shuttleluken bereits bei Reed auf der Außenhülle. Trip löst auf der Brücke die letzen Verankerungen des Hüllensegments. Sofort schwebt das Segment mit Archer und Reed von der Enterprise weg. Da enttarnen sich die romulanischen Bird of Prey wieder. Sie reagieren jedoch nicht auf die Rufe der Enterprise. Stattdessen laden sie ihre Waffen. T'Pol lässt die Hülle polarisieren, auch wenn sie dadurch nun nicht mehr vollständig geschützt sind.
Archer macht sich auf dem Hüllensegment sofort an die Arbeit und trennt mit einem Laserschneider die Unterseite des Standbeines der Mine ab. Sofort macht sich die Mine scharf. Schnell durchtrennt er auch die Oberseite. Reed, der eine der Shuttleluken hält, ist daraufhin frei. Archer stößt ihn von dem Hüllensegment weg und folgt ihm sofort mit der anderen Shuttleluke. Kurz vor der Explosion drehen sie sich um und schützen sich mit den Luken vor der Explosion. Sie werden durch die Wucht jedoch weiter ins All geschleudert.

Reed und Archer sind in Sicherheit. Auf der Brücke kann T'Pol den Captain nicht über Comm erreichen. Trip vermutet, dass die Transmitter durch die Explosion beschädigt wurden. Travis entdeckt die beiden. T'Pol lässt die Tore von Shuttlebucht 2 öffnen. Die Romulaner haben daraufhin eine Zielerfassung auf die Enterprise. T'Pol sendet sofort Phlox in Shuttlebucht 2. Archer und Reed schaffen es in die Shuttlebucht. Travis schließt sofort die Tore und geht auf Warp, bevor die Romulaner einen Schuss abgeben können.
Zurück an Bord nimmt Archer Reed den Helm seines Raumanzuges ab. In anbetracht der Umstände geht es dem Waffenoffizier gut. Er muss zugeben, dass der Kommandostil des Captains seine Vorteile hat. Der möchte wissen, wie lang es nun gedauert hat, bis die Mine explodiert ist. Reed hat 10 Sekunden gezählt. Archer findet aber, dass es eher 20 Sekunden waren und er wird sich nicht mit ihm streiten - das ist ein Befehl. Da treffen Trip, T'Pol und Phlox in der Shuttlebucht ein und beginnen sofort mit der Versorgung von Reeds verletztem Bein.

Cast
Haupdarsteller Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
John Billingsley als Doktor Phlox
Jolene Blalock als Subcommander T'Pol
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Anthony Montgomery als Fähnrich Travis Mayweather
Linda Park als Fähnrich Hoshi Sato
Connor Trinneer als Commander Charles 'Trip' Tucker 
Gaststars Timothy Glenn als Medizinischer Techniker
Elizabeth Magness als Verletztes Crewmitglied 
Nicht gelistet Adam Anello als Crewman
Jef Ayres als Crewman Haynem
Richard Bai als Crewman
Solomon Burke, Jr. als Crewman Billy (ENT)
Mark Correy als Crewman Alex
Evan English als Fähnrich Tanner
Hilde Garcia als Crewman Rossi
Bryan Heiberg als Crewman
Scott Hill als Fähnrich Hutchison
John Jurgens als Crewman
Marnie Martin als Crewman
Marlene Mogavero als Crewman
John Wan als Crewman
Mark Watson als Crewman
Unbekannter Darsteller als Romulanischer Commander 

Verwandte Episoden

Star Trek: The Original Series - Episode 1x14 - "Balance of Terror" ("Spock unter Verdacht")
Captain Kirk und sein Crew sehen zur Sternzeit 1709.0 zum allerersten Mal die Romulaner, die den Vulkaniern sehr ähneln.

Star Trek: Enterprise - Episode 2x01 - "Shockwave, Part II" ("Die Schockwelle, Teil 2")
Archer entdeckte im zerstörten 31. Jahrhundert ein Buch über das Romulanische Imperium.

Newsmeldungen zur Episode
09.07.2004: - Romulanischer Krieg im nächsten "Star Trek"-Kinofilm?
Der Romulanische Krieg könnte ein Thema des nächsten "Star Trek"-Kinofilms sein. "Star Trek: Enterprise" Executive Producer Brannon Braga erzählte Berichten zufolge dem Star Trek Communicator, dass man in der Serie möglicherweise nicht den Romulanischen Krieg sehen könnte... [mehr]

23.06.2003: - John Shiban über die Episode "Minefield"
"Enterprise" Co-Executive Producer John Shiban sagte kürzlich, dass er eigentlich in seiner ersten Episode der Serie keine Romulaner geplant hatte, aber eine spontane Idee von Brannon Braga hat schnell seine Pläne geändert. Shiban, ein ehemaliger Autor von "Akte X", erzähl... [mehr]

24.09.2002: - Dominic Keating lobt Brannon Bragas Arbeit
Dominic Keating (ENT Malcolm Reed) ist sehr dankbar für die Chancen die er bei "Enterprise" bekam, um sein schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen. Dafür dankte er vor allem Executive Producer Brannon Braga. "Sie haben mir in dieser Serie so viel zu tun gegeben - wie in... [mehr]

10.09.2002: - Scott Bakula verrät Details zur zweiten "Enterprise"-Staffel
Scott Bakula (ENT Jonathan Archer) gab gestern einen Ausblick auf die kommende "Enterprise"-Staffel. "Ein paar der Episoden in diesem Jahr entstanden aus Ideen, die ich am Ende der ersten Staffel hatte," erzählte Bakula TrekWeb. "Ich sagte zu ihnen, 'Ihr wisst, es gibt e... [mehr]

31.08.2002: - Entertainment Tonight zeigt kurze Szenen aus der zweiten Staffel
Entertainment Tonight zeigte am Donnerstag abend die ersten Aufnahmen aus der zweiten Staffel von "Enterprise". Während man im Hintergrund den Titelsong "Faith of the Heart" hörte, beinhaltete der Bericht eine kurze Szene mit Hoshi, T'Pol und Trip in der Krankenstation sowie... [mehr]

02.08.2002: - Dreharbeiten zur Episode "Minefield" abgeschlossen
Die Dreharbeiten zu "Minefield", der dritten Episode der zweiten Staffel von "Enterprise", sind seit vorgestern nach anderthalbwöchiger Arbeit abgeschlossen. Diese Folge stellt das Debut des neuen Drehbuchschreibers John Shiban dar, der sich nach sieben Jahren "Akte X" nun de... [mehr]

24.07.2002: - John Shiban über seine Tätigkeit bei "Enterprise"
In einem Interview mit der englischen Zeitschrift Star Trek Monthly sprach Autor und Co-Producer John Shiban über seinen Beitritt zu "Enterprise" und über sein erstes Drehbuch zur Episode "Minefield". Shiban sagte, dass er endlich alle Episoden von "Enterprise" gesehen hat und begeistert ist, im S... [mehr]

23.07.2002: - Dominic Keating verrät Details zu "Minefield"
Der gestresste Waffenoffizier der Enterprise NX-01, Malcolm Reed, wird einer der ersten Menschen sein, die mit einer sehr bekannten außerirdischen Rasse in der kommenden Episode "Minefield" zusammentreffen. "Wir treffen zum ersten mal auf die Romulaner, und ich habe keine Ahnung, wer sie sind!" ... [mehr]

17.07.2002: - Brannon Braga verrät viele Spoiler: Die Romulaner kommen!
Brannon Braga, Co-Creator von "Enterprise" hat Sci-Fi Wire ein paar kleine Hintergründe gegeben, was man von der zweiten Staffel der Serie erwarten kann. Braga versprach unter anderem ein paar Enthüllungen über T´Pol, mehr über den Temporalen Kalten Krieg, die Vulkanier und eine Begegnung mit d... [mehr]

14.07.2002: - Connor Trinneer wäre über das Auftauchen von Romulanern nicht überrascht
Enterprise-Star Connor Tinneer (ENT Trip Tucker) erzählte gestern Fans, dass er es nicht ausschließen würde, dass die Romulaner in seiner Serie auftauchen werden. "Ich wäre nicht überrascht," sagte Trinneer auf der Creation´s Grand Slam on Tour Convention in Minneapolis. Der Schauspieler wu... [mehr]